Buchtipps für Kinder und Jugendliche finden Sie hier und auf der Seite www.Buecherkinder.de 

Dort bewerten Kinder und Jugendliche selbst die von Ihnen gelesenen Bücher. Viel Spaß beim Anschauen.

Die hier bewerteten Kinder- Jugen- und Erwachsenenbücher haben wir selbst,

bzw unsere geschätzten Kundinnen und Kunden gelesen. 

 

 

 

 

 

 

2017 09 11 Schattendiebin Altersangabe 14+

 

Julia ist die beste Diebin von Spira, denn sie hat eine besondere Gabe: Sie kann sich unsichtbar machen. Für ihren neuesten Job soll sie sich als Dienstmädchen in ein Herrenhaus einschleichen und die Bewohner ausspionieren. Schnell wird ihr klar, dass die alte Hausherrin und ihre Gäste noch dunklere Geheimnisse hüten als sie selbst. Noch ahnt Julia nicht, wie eng ihr eigenes Schicksal mit ihnen verknüpft ist ...     Das war der Klappentext. 

 

Ich fand das Buch gut. Es geht um die Diebin und Spionin, die einen gefährlichen Auftrag annimmt. Sie soll eine Frau ausspionieren. Das Buch war an vielen Stellen gruselig, was etwas blöd war. Sonst war es trotzdem spannend. Das Buch ist für welche, die auch lange Bücher lesen, denn es hat 400 Seiten.

Elena aus Mainz

 

 

 

2017 09 11 Pippa   Altersangabe: 10+

 

Pippa lebt in zwei verschiedenen Welten: In der Woche wohnt sie bei ihrer Mutter mit vielen Pferden auf einem baufälligen Bauernhof, die Wochenenden verbringt sie bei ihrem Vater in einem schicken Apartment in der Großstadt. In beiden Welten hat sie andere Klamotten, andere Hobbys und sogar eine andere beste Freundin. Gar nicht so leicht!
Zum Glück hat Pippa ihr Journal, in dem sie all ihre Fragen festhält: Ist sie immer dieselbe Pippa? Ist sie ein Naturkind oder ein Computer-Nerd? Und darf man jemanden küssen, obwohl man nicht (richtig) verliebt in ihn ist?
Pippa stellt fest, dass das Leben nun mal kein Ponyhof ist - aber man muss ja nicht jeden Mist ausbaden, den die Erwachsenen verzapfen!
Pippas Kritzel-Journal - knallvoll mit Zeichnungen, Nachdenkereien, Rezepten und vielem mehr!   Soweit der Klappentext.

 

Mit hat das Buch gut gefallen. Es geht um Pippa, ein Mädchen deren Eltern getrennt leben. Die Mutter lebt auf dem Land und der Vater in der Stadt. Für Pippa ist das nicht leicht, deswegen überlegt sie viel über ihr Leben. Das Buch ist eher für Mädchen die gerne überlegen und auch Bücher ohne aufregende Spannung mögen. Im Buch gibt es auch schöne Bilder.

Elena aus Mainz

 

 

 

 

2017 09 11 Wolkenherz  Altersangabe 11+

 

Bayern statt Neuseeland, Schule statt Fernunterricht, Ginsterhof statt Abenteuer: Das ist Jolas neues Leben. Doch schnell merkt sie, dass es ihr auch auf dem idyllischen Reiterhof nicht langweilig werden wird. Denn schon in ihrer ersten Nacht im neuen Zuhause taucht ein geheimnisvolles Pferd auf. Obwohl Jola bisher mit Pferden nichts am Hut hatte, zieht der weiße Hengst sie sofort in seinen Bann. Warum spürt sie eine so tiefe Verbindung zu ihm? Und wieso scheint es, als wäre er schon immer auf dem Ginsterhof zu Hause? Gemeinsam mit der pferdevernarrten Katie versucht Jola, das Rätsel um seine Herkunft zu lösen. Denn die beiden Mädchen sind sich sicher: Es gibt einen Grund, warum der weiße Hengst auf dem Ginsterhof aufgetaucht ist. Und den wollen sie unbedingt herausfinden.  Das war der Klappentext.

 

Ich fand das Buch sehr schön. Es geht um das Mädchen Jola, die mit ihrem Vater für kurze Zeit auf dem Reiterhof lebt. Plötzlich taucht ein weißes Pferd auf und es werden öfter Sättel geklaut. Das Buch ist sehr schön geschrieben und für Mädchen, die Pferde mögen. Ich fand auch die Umschlaggestaltung sehr schön, denn es ist ein weißes Pferd drauf.

Elena aus Mainz

 

 

 

 

2017 08 14 Pasztor

 

Wie begegnet man einer Frau, die höchstens noch ein halbes Jahr zu leben hat? Fred glaubt es zu wissen. Er ist alleinerziehender Vater und hat sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Aber Karla, stark, spröde und eigensinnig, arrangiert sich schon selbst mit ihrem bevorstehenden Tod und möchte nur etwas menschliche Nähe - zu ihren Bedingungen.
Als Freds Versuch, sie mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, grandios scheitert, ist es nur noch Phil, sein 13-jähriger Sohn, der Karla besuchen darf, um ihre Konzertfotos zu archivieren. Dann trifft Hausmeister Klaffki in einer kritischen Situation die richtige Entscheidung - und verhilft Fred zu einer zweiten Chance.
Susann Pásztor erzählt in ihrem dritten Roman eine berührende Geschichte über die erstaunliche Entwicklung einer Vater-Sohn-Beziehung - unpathetisch und humorvoll, einfühlsam und mit sicherem Gespür für menschliche Gefühlslagen.
 
Rezension

"An keiner Stelle wird dieses Buch pathetisch oder gar rührselig. Dieser Roman ist keiner, der Angst vorm Sterben macht. Im Gegenteil. Er macht Lust auf das Leben." Christine Westermann, Frau tv          Soweit der Klappentext
 
Beim Lesen merkt man, dass die Autorin selber ehrenamtliche Sterbebegleiterin ist, denn sie weiß ganz genau, wovon sie spricht/schreibt. Der ein wenig linkische Fred, der in seiner Partnerschaft kein Glück hatte, und dem auch die Beziehung zum Sohn schwer fällt, erobert schnell das Herz der Leserin / des Lesers, bei Karla aber tut er sich schwer. Wie nähert man sich auch dem allerersten Mensch, den man beim Sterben begleiten wird? Diese Frage stellt man sich beim Lesen unwillkürlich selbst. Das Buch ist vielschichtig, sehr humorvoll, zartfühlend und herzergreifend. Im Wortsinn. 
Ulrike Sowa

 

 

 

 

2017 08 14 Minato

 

Die kleine Tochter der alleinerziehenden Lehrerin Moriguchi ist im Schulschwimmbad ertrunken; ein tragischer Unfall, wie es scheint. Wenige Wochen später kündigt Moriguchi ihre Stelle an der Schule, doch zuvor will sie ihrer Klasse noch eine letzte Lektion mit auf den Weg geben. Denn sie weiß, dass ihre Schüler Schuld am Tod ihrer Tochter haben. Mit einer erschütternden Offenbarung setzt sie unter ihnen ein tödliches Drama um Schuld und Rache, um Gewalt und Wahnsinn in Gang, an dessen Ende keiner - weder Kind noch Erwachsener - ungeschoren davonkommt.

Mit immenser Sogwirkung und einem unbestechlichen Blick auf die menschlichen Abgründe erzählt die ehemalige Lehrerin Kanae Minato eine faszinierend-verstörende Geschichte voller unerwarteter Wendungen. Ein packender Roman, dessen Stimmen den Leser noch lange begleiten. 

 

Rezension

"Der Thriller 'Geständnisse' der japanischen Autorin Kanae Minato dreht sich um einen Mord an einer Vierjährigen und gehört zum Subtilsten, was ich seit langem gelesen habe. Dieses Buch über den Ursprung des Bösen in uns liefert sowohl Spannung als auch Innenansichten aus einem faszinierenden Land." Denis Scheck in ARD "druckfrisch"  Soweit der Klappentext
 
Mit Denis Scheck bin ich ja nicht immer einer Meinung. Aber dieses Buch ist wirklich der ausgeklügelste Roman, den ich seit langem gelesen habe. Die verschiedenen Erzähler, die zu Wort kommen, um die Umstände des Todes von Moriguchis Tochter zu schildern, haben alle ihre eigenen Wahrheiten. Natürlich haben sie die. Und obwohl man das weiß, ist man erschüttert, dass diese Wahrheiten nichts miteinander zu tun haben. Ein Buch, das noch lange nachwirkt.  
Ulrike Sowa
 
 

 

 

2017 07 10 Heuhaufen

 

Die Halunken sind los! Kannst du krumme Dinger drehn, bist du hier hoch angesehn!

Keine Frage, Meggy liebt Dümpelwalde, auch wenn es von Fremden gerne als "Ende der Welt" bezeichnet wird. Blöd nur, wenn die Sommerferien anstehen und kein Urlaub in Sicht ist. Aber Meggy wäre nicht die Anführerin der Halunken, hätte sie nicht längst eine geniale Ganovenidee. Im Bandenquartier in der alten Scheune überzeugt sie ihre Freunde von ihrem großen Ferien-Rettungsplan: Einem richtigen Halunken-Urlaub mit Zelt am Badesee - natürlich ohne Eltern, dafür mit dem alten Volvo aus der Scheune. Helfen soll Stadtkind Marius, der angeblich schon so einige krumme Dinger gedreht hat. Und siehe da, der Halunken-Plan geht auf, bis die abenteuerliche Fahrt abrupt auf der Kuhweide von Bauer Kunze endet. Soweit der Klappentext.

Ich fand das Buch an vielen Stellen lustig. Nur manchmal war es etwas langweilig. Das Titelbild war auch schön gestaltet, so dass ich Lust bekommen habe, dieses Buch zu lesen. Im Buch waren typische Hauptfiguren. Nämlich Meggy (die Anführerin), Schorsch (der Sportliche), Knolle (der Träge und Faule), Alfons (der Schlaue) und Lotte (die Kleine). Da jeder einen andren Charakter hat, macht es Spaß, das Buch zu lesen.

Elena aus Mainz

 

 

Anmerkung: Sven Gerhardt liest zum zweitenmal in Homberg: Sonntag 13. August 2017 während des Regionalmarktes. Die Lesung beginnt um 14.00 Uhr. Der Ort der Lesung kann vorher in der Buchhandlung (Tel 7271) erfragt werden. Und ich fand das Buch nie langweilig. Ulrike Sowa

 

 

 

2017 07 10 Kunterboot

 

Sie heißen Faule Paula, Lorella, Flitzpiepe oder Kunterboot - die Schiffe der kleinen Hausbootkolonie, wo Jonna und ihre Freunde zu Hause sind. Jeden Tag gibt es da ein neues Abenteuer zu erleben. Und es gibt Elfen, wie auf Island. Das weiß Jonna ganz genau! Doch dann soll die alte Lorella verschrottet werden und Jonnas bester Freund Karl in eine moderne Wohnung an Land umziehen. Das darf einfach nicht wahr sein, findet Jonna! Nie und nimmer! Doch im richtigen Leben funktionieren die Dinge eben oft ganz anders als in den Geschichten, die Jonna so liebt. Oder werden die Elfen ein Einsehen haben und tatsächlich Wünsche erfüllen?  Das ist der Klappentext.    

Ich fand das Buch sehr schön. Es geht um Familien, die auf einem Hausboot wohnen und dabei viel erleben. Im Text sind viele lustige Bilder. Die Hauptfiguren sind Jonna, die Erzählerin, Tomek, Mascha, Greta, Karl und die Eltern. Ich fand, dass die Überschrift nicht ganz gepasst hat. Ansonsten war es eine schöne Geschichte.

Elena aus Mainz

 


 

 

 

2017 07 10 Ragdoll

 

 

Ein Killer versetzt die ganze Stadt in Angst. Dein Name steht auf seiner Liste. Mit dem Datum deines Todes. Dein letzter Tag ist nah. Und fliehen ist zwecklos. Atemberaubender Stoff für Serien-Fans: der Auftakt zur Thriller-Reihe von Daniel Cole! Kurz und knackig, dieser Klappentext.

 

Dieses Buch war von der buchstäblich ersten bis zur letzten Seite extrem spannend. Es gab nicht ein Kapitel bei dem man hätte durchatmen können. Die Figuren sind sympathisch und menschlich, realistisch, gut durchdacht. Keine Oberflächlichkeiten, keine Plattitüde, kein Überzogenheiten. Für Liebhaber sehr zu empfehlen. Für Einsteiger oder solche mal was anderes Lesen wollen bestens geeignet.

Ich war schon lange nicht mehr von einem Thriller so angetan. Habe mich vor einigen Jahren an ihnen "überlesen" und meide sie seitdem meistens. 

Anna Neumann

 

 

 

 

2017 06 26 Der se Kuss

 

 

Wirklich, ich hatte keine Ahnung, dass Liebe so gefährlich sein kann. Mir war klar, dass Liebe sehr glücklich machen kann oder auch sehr unglücklich. Doch die Liebe vermag noch viel mehr. Liebe kann gerade die Menschen töten, die du am liebsten hast. Und das Schlimmste daran ist, es kann jedem passieren.

Meine Schuld , hämmert es in Lus Kopf. Ich habe nicht aufgepasst und es ist meine Schuld. So verzweifelt sie auch die kleine Ida sucht, ihre geliebte Nichte ist spurlos vom Spielplatz verschwunden. In ihrer Panik ruft Lu ihren Freund Diego an, der bei der Polizei arbeitet. Sie ahnt nicht, dass damit ein Albtraum seinen Lauf nimmt, der schon sehr viel früher begonnen hat. Denn der Mann, dem sie ihr Herz geschenkt hat, ist nicht der, für den Lu ihn hält. Ihr bleiben nur 24 Stunden, um zwischen Lüge und Wahrheit zu entscheiden, 24 Stunden, in denen sie ihr Leben aufs Spiel setzen muss. Denn sonst stirbt Ida.......Soweit der Klappentext

 

Der süße Kuss der Lüge war ok. Ein absolut reines Teenagerbuch, ein Mädchen, zwei Typen, viel theatralisch Herzschmerz. Ich habe es zwar nicht ungern weggelesen, mag auch Drama, bräuchte aber nicht mehr davon. 13, 14 jährige Mädels die auf Fantasy stehen werden es wahrscheinlich lieben. Für Jungs ist es nichts.

Anna Neumann

 

 

 

 

 

2017 06 26 Monsieur Thomas

 

Als der Arzt Thomas Sellac erfährt, dass er eine inzwischen 20-jährige Tochter hat, fällt er aus allen Wolken. Wie soll er Emma nach so langer Zeit ein guter Vater sein? Hals über Kopf kehrt er in seine Pariser Heimat zurück und nimmt einen Posten an, den keiner haben will, um in Emmas Nähe zu leben: Er wird Direktor eines kleinen Altenheims mit nur fünf schrulligen Bewohnern und der wunderbaren Krankenschwester Pauline. Doch die älteren Herrschaften stellen sich als Glücksfall heraus - denn schnell kommen sie hinter das Geheimnis ihres liebenswürdigen Leiters und tun daraufhin ihr Möglichstes, um Vater und Tochter zu vereinen ... Das war der Klappentext

 

Da gibt es nur einen Kommentar: Wunderschön !!!   Lesen, Genießen, Verschenken ! Das perfekte, von Herzen kommende und zu Herzen gehende Buch des Sommers!    Ulrike Sowa

 

 

 

2017 06 19 Smoke

 

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie - fast zufällig - heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...

Smoke ist ein sprachmächtiger, überbordend einfallsreicher Roman und zugleich eine kluge Parabel, die facettenreich die existenziellen Fragen nach Macht und Moral, Wahrheit und Lüge, Gut und Böse beleuchtet. Das ist der Klappentext

 

Genial. Es beginnt wie ein billiges Teenagerdrama und man denkt sich noch, puhh, lesen oder weglegen, aber dann, relativ schnell, entwickelt es sich zu einem wirklich gut durchdachten Buch. Das Thema Gut und Böse im Menschen wird sehr feinfühlig und originell bearbeitet. Keine der Figuren ist nur schwarz oder weiß und die philosophischen Hintergründe werden kurz, knapp beinahe nebenbei erwähnt. Mal wirklich etwas anderes und sowohl für Teenager als auch Erwachsene geeignet. Wem Fantasy allerdings so garnicht liegt, der wird sich schwer tun, sich auf das Buch einzulassen, auch wenn es keine Fantasy ist. 

Anna Neumann

 

 

 

 

2017 06 04 Engelmann Strandflieder

 

In ihrem neuen Urlaubs-Roman entführt Gabriella Engelmann ihre Leserinnen und Leser erneut an die Nordsee-Küste. Vor der atmosphärischen Kulisse einer Hallig, geprägt von Wellen, Sonne und Wind, lässt die Spiegel-Bestseller-Autorin ihre aus Hamburg stammende Heldin Juliane nicht nur ihr eigenes Leben neu definieren, sondern auch ein Familien-Geheimnis aufdecken und Wege finden, achtsam mit sich selbst und anderen umzugehen. Denn in Julianes Leben überstürzen sich gerade die Ereignisse. Neben einer großen Enttäuschung in Sachen Liebe und dem Verlust ihres Jobs erhält sie überraschend die Nachricht, dass ihre Großmutter Ada, mit der sie nie Kontakt hatte, ihr ein Haus samt zugehörigem Leuchtturm auf der Hallig Fliederoog hinterlassen hat. Einmal dort angekommen, ist Juliane wie verzaubert - von Adas liebevoll eingerichtetem Zuhause, das das ihre werden könnte, von den besonderen Menschen auf der Hallig, von der unvergleichlichen Natur der Nordsee-Küste und von den Ausblicken und Einsichten, die man nur auf einem Leuchtturm erleben kann und von denen Juliane schon als Kind träumte. Vor allem aber ist sie fasziniert von ihrer Großmutter selbst, die in Briefen, Büchern und in den Erinnerungen ihrer Freunde und Bekannten lebendig wird. Und die für eine Art zu leben stand, die Juliane zunächst ein wenig fremd ist, sie dann aber immer mehr begeistert und dazu animiert, ein achtsames Leben im Einklang mit sich und der Natur zu führen. 'Gabriella Engelmann: Expertin für kluge Romanzen.' Für Sie 'Gabriella Engelmanns Romane sind Wohlfühl-Bücher für den Strandkorb, die das Herz erfreuen, aber den Verstand nicht beleidigen.' Elmshorner Nachrichten

Die gebürtige Münchnerin entdeckte in Hamburg ihre Freude am Schreiben und fühlt sich im Norden pudelwohl. Nach Tätigkeiten als Buchhändlerin, und Verlagsleiterin genießt sie die Freiheit des Daseins als Autorin von Romanen, Kinder- und Jugendbüchern. Seit sie zum ersten Mal an der Nordsee war, träumt sie von einem eigenen Häuschen am Deich, mit einem Garten voller Wildrosen und knorrigen Apfelbäumen. Das war der Klappentext

Ich möchte mich kurz und bündig der Rezensentin der Elmshorner Nachrichten anschließen. 'Gabriella Engelmanns Romane sind Wohlfühl-Bücher für den Strandkorb, die das Herz erfreuen, aber den Verstand nicht beleidigen.' Dem ist nur noch hinzuzufügen: Eines meiner Lieblings-Sommerbücher!  Lesung geplant. 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2017 06 28 Taylor Wildblumen ET

 

Ein unvergesslicher Sommer in Cornwall

Zoe steht vor einer schweren Entscheidung: Eine hochriskante OP soll ihr Leben retten. Spontan beschließt sie noch einmal nach Cornwall zurückzukehren, denn dort erlebte sie vor vierzehn Jahren ihr größtes Glück - und ihren schlimmsten Albtraum. Nun endlich will sie die Geheimnisse jenes Sommers klären. Erneut trifft sie auf ihre große Liebe Jack, erneut schöpft sie Hoffnung auf ein Leben an seiner Seite. Aber die Schatten der Vergangenheit drohen auch ihre Zukunft zu zerstören ...

Große Gefühle vor traumhafter Kulisse - der neue Roman von Spiegel-Bestsellerautorin Kathryn Taylor. Soweit der Klappentext

Allerbeste Sommerunterhaltung, super Lesefutter. Hübsch gemacht, süffig. 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2017 06 04 Sichelschmidt Ruhe weg

 

Warum kann man im Leben nicht alles haben? Man hat doch nur eins!
Marlies zog mitten nach Berlin, als das Leben hier versprach, wild und aufregend zu sein. "No regrets" war schon damals ihr Lebensmotto, und die Jahre gingen ins Land. Nun ist Marlies 49 und fragt sich, wann eigentlich diese entsetzliche Verspießerung ihrer ganzen Umgebung begann. Auch ihr Mann, einst sexy Gitarrist in einer Rockband, ist zu einem antriebslosen Kerl mutiert. Doch der erotische Side-kick, den Marlies sich gönnt, endet mit einer wüsten Bauchlandung. Ein Jobangebot macht es möglich, dass Marlies alles hinter sich lassen und nach Italien verschwinden kann. Aber nicht jedem Neuanfang wohnt ein Zauber inne.

Eva Sichelschmidts Roman ist eine tragikomische Aufbruchsgeschichte über eine Frau, die es nochmal wissen will: pointiert, stilsicher, amüsant. Das war der Klappentext

Auch wenn diese Marlies als Mensch nicht so mein Fall ist, das Buch hat es in gewisser Weise in sich. Denn wer von uns hätte im Leben denn nicht gerne ALLES? Marlies hätte gerne den Mann wieder, den sie vor langer Zeit kennenlernte, sie hätte im Job gerne Aufregung und Befriedigung und, vor allem, ausreichend Geld. Die Wohnung ist auch nicht das, was sie sich für ihre Familie so erträumte. Also, alles ein bisschen sch…….! Ob allerdings der neue Job in Italien die erhoffte Lösung ist, Sie als Leser ahnen es bereits.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2017 06 04 Netenjakob Milchschaum

 

Daniel kommt seine Arbeit als Werbetexter jeden Tag sinnloser vor. Als sein Stammlokal unerwartet schließt, überredet er seine Frau Aylin, die Chance zu nutzen und gegen jede finanzielle Vernunft ein Café zu betreiben. Der Weg zur Eröffnung ist mit einem Orkan an guten Ratschlägen und Katastrophen gepflastert. Aber das Schlimmste soll erst noch kommen: Gäste. Sie bleiben zu Hause, wenn sie kommen sollen, und wenn sie da sind, halten sie die Speisekarte für eine Art ersten Entwurf, den man um jede verdammte Zutat dieser Welt ergänzen kann. Als dann auch noch ein Wasserrohr bricht, der Koch die Nerven verliert und das Fernsehen kommt, ist das Chaos perfekt: Nach wenigen Wochen droht Daniel nicht nur die Zahlungsfähigkeit einzubüßen, sondern auch den Verstand. Bestseller-Autor Moritz Netenjakob verwandelt seine eigenen Erfahrungen als Café-Betreiber in ein Feuerwerk an Gags, absurden Situationen und wunderbaren Charakteren. Am Ende will man in diesem Café einfach nur Stammgast sein. Soweit der Klappentext

Rezension " Milchschaumschläger ist also nicht nur die Geschichte des Scheiterns einer Café-Idee, sondern auch die Fortsetzung von Netenjakobs humoresker Aufarbeitung des deutsch-türkischen Miteinanders. [...] Comedy-Romane kann man mögen oder nicht, [...] der hier kommt jedenfalls genau zur richtigen Zeit." WDR COSMO 20170308

Sie suchen ein Buchgeschenk für jemanden, der nicht so viel liest? Mann, Frau, das ist egal. Am Milchschaumschläger werden alle ihre helle Freude haben. Haben Sie auch schon einmal davon geträumt, ein Café zu eröffnen? Dann bitte, unbedingt vorher: Lesen Sie den Milchschaumschläger. Moritz Netenjakob versteht es, uns auf leichte Weise bestens zu unterhalten, ohne ins Seichte zu geraten. Bester Stoff für Sommertage, Urlaub, Krankenhaus (was für ein Gegensatz, aber es stimmt)

Ulrike Sowa

 

 

 

2017 06 04 Lambert tanzen

 

Beinahe wären sie einander nie begegnet: Marcel, der den Sternenhimmel liebt, und Marguerite, die nur dem Tag Schönheit abgewinnen kann. Er, für den nur die Freiheit zählt, und sie, die ausnahmslos allen Regeln folgt. Doch dann verlieren beide ihre langjährigen Ehepartner. An diesem Wendepunkt in ihrem Leben treffen Marguerite und Marcel aufeinander und stellen überrascht fest, dass sie über die gleichen Dinge lachen. Wagen sie es auch, noch einmal zu lieben? "Mit 'Und jetzt lass uns tanzen' ist der belgischen Schriftstellerin Karine Lambert eine ungewöhnlich zauberhafte Lovestory gelungen, die 222 Seiten lang mitten ins Herz trifft, ohne dabei auch nur einmal ins Kitschige abzugleiten." FREUNDIN. Das war der Klappentext.

Ein ganz zartes, liebenswürdiges Buch für Alle von 30 Jahren bis 99 Jahren. Denn für Zuneigung, liebevolles Miteinander und Liebe ist es nie zu spät. Ganz wunderbar!!!

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2017 06 04 Pisani Einarmige

 

Ken Pisanis Debüt "Der Einarmige, sein Alligator und die sonnigen Seiten des Lebens" ist ein warmherziger Roman über Sinnsuche, die wahre Liebe und die Kraft der Familie.
Aaron, 40, geschieden, ist am Tiefpunkt seines Lebens angekommen: Nach einem schweren Autounfall musste ihm sein linker Arm amputiert werden. Nun kehrt er in seine Heimatstadt Paris in Illinois zurück: Zurück zu seinem Vater, der seine Zeit am liebsten vor dem Fernseher verbringt; zu seiner Mutter, die mit einem zwölf Jahre jüngeren Feuerwehrmann in einer Jurte lebt; und natürlich zu Alligator Ali, dem mehr oder weniger zahmen Haustier seines Vaters.
Frustriert von so viel Pech führt Aaron penibel Listen darüber, was man mit einem Arm alles nicht machen kann.Doch dann trifft er zwei Menschen, die sein Leben für immer verändern: den todkranken Jungen Jimmy und die bezaubernde Radiomoderatorin Sunny. Und ehe Aaron es sich versieht, steckt er mitten in einigen außergewöhnlichen Abenteuern, in denen es unter anderem um Staudämme und die Rettung des Blauen Breitschnauzstörs geht. Soweit der Klappentext.

Ein Fabulierer wie er im Buche steht, das ist Pisani in seinem ersten Roman. Kurzweilig und witzig, skurril, facettenreich, sogar spannend erzählt er von Aaron, der nun mit nur einem Arm zurechtkommen muss. Mit 40 zurück zum Vater ist ja auch keine leichte Übung. Man stellt sich während des Lesens vor, wie Aaron sich abmüht, wie er trotz allem Sex hat (er hat sich vorgestellt, wie er diese Turnübung wohl einarmig schaffen könnte), und wie er lernt, sein Schicksal anzunehmen. Amüsant, witzig, kurzweilig.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

2017 06 04 Chirovici Buch Spiegel

 

Die Wahrheit des einen ist die Lüge des anderen.

Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen ... Das war der Klappentext

Aus der Sicht mehrerer Personen wird der Roman erzählt und keiner scheint feststellen zu können, wer Professor Wieder ermordet hat. Im Mittelpunkt steht u.a. eine hochintelligente Studentin, Mitbewohnerin des jungen Richard Flynn und vielleicht Geliebte des Professors Wieber. Da der Literaturagent ohne den Manuskriptschreiber mit seinen Ermittlungen nicht weiterkommt, macht er sich selber  auf die Suche nach der ehemaligen Studentin. Und muss dabei feststellen, dass Erinnerungen nicht das sind, was sie zu sein scheinen. Ein perfekter Thriller, der sich um die Frage dreht, wie verlässlich unsere Erinnerungen sind.

Ich bin nicht immer einer Meinung mit Denis Scheck, bei diesem Buch aber schon.

Ulrike Sowa

 

 

2017 06 04 Ferrante Freundin

 

Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen.

Im Neapel der fünfziger Jahre wachsen sie auf, in einem armen, überbordenden, volkstümlichen Viertel, derbes Fluchen auf den Straßen, Familien, die sich seit Generationen befehden, das Silvesterfeuerwerk artet in eine Schießerei aus. Hier gehen sie in die Schule, die unangepasste, draufgängerische Schustertochter Lila und die schüchterne, beflissene Elena, Tochter eines Pförtners, beide darum wetteifernd, besser zu sein als die andere. Bis Lilas Vater seine noch junge Tochter zwingt, dauerhaft in der Schusterei mitzuarbeiten, und Elena mit dem bohrenden Verdacht zurückbleibt, eine Gelegenheit zu nutzen, die eigentlich ihrer Freundin zugestanden hätte.

Ihre Wege trennen sich, die eine geht fort und studiert und wird Schriftstellerin, die andere wird Neapel nie verlassen, und trotzdem bleiben Elena und Lila sich nahe, sie begleiten einander durch erste Liebesaffären, Ehen, die Erfahrung von Mutterschaft, durch Jahre der Arbeit und Episoden politischer Bewusstwerdung, zwei eigensinnige, unnachgiebige Frauen, die sich nicht zuletzt gegen die Zumutungen einer brutalen, von Männern beherrschten Welt behaupten müssen.

Sie bleiben einander nahe, aber es ist stets eine zwiespältige Nähe: aus Befremden und Zuneigung, aus Rivalität und Innigkeit, aus Missgunst und etwas, das größer und stiller ist als Lieben. Liegt hier das Geheimnis von Lilas Verschwinden?

Elena Ferrante hat ein literarisches Meisterwerk von unermesslicher Strahlkraft geschrieben, ein von hinreißenden Figuren bevölkertes Sittengemälde und ein zupackend aufrichtiges Epos - über die rettende und zerstörerische, die weltverändernde Kraft einer Freundschaft, die ein ganzes langes Leben währt. Das war der Klappentext.

 

 

Das Buch hat mir nicht gefallen, weder die Sprache noch die Handlung, leider.  Der Klappentext wird dem Roman auch nicht gerecht, denn die beiden sind eben nicht unzertrennliche Freundinnen. Ich hatte mir bei dem ganzen Jubel um das Buch Anderes vorgestellt.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

0001 Eleanor Oli

 

Wie Eleanor Oliphant die Liebe suchte und sich selbst dabei fand. Eleanor Oliphant ist anders als andere Menschen. Eine Pizza bestellen, mit Freunden einen schönen Tag verbringen, einfach so in den Pub gehen? Für Eleanor undenkbar! Und das macht ihr Leben auf Dauer unerträglich einsam. Erst als sie sich verliebt, wagt sie sich zaghaft aus ihrem Schneckenhaus - und lernt dabei nicht nur die Welt, sondern auch sich selbst noch einmal neu kennen. Mit ihrem Debüt "Ich, Eleanor Oliphant" ist Gail Honeyman ein anrührender Roman mit einer unvergesslichen Hauptfigur gelungen. Ihre erfrischend schräge Sicht auf die Dinge zeigt uns, was im Leben wirklich zählt. Liebe. Hoffung. Ehrlichkeit. Und vor allen Dingen die Freundschaft. "Absolut mitreißend." Jojo Moyes   Das war der Klappentext

 

Zunächst einmal: Die Sprache ist einzigartig, reich an Worten und funkelnd. Und auch wenn es im Buch gerade nicht lustig zugeht, schafft es die Autorin, uns zum Lachen zu bringen. Und darum geht es: Eleanor führt ein Leben fast ohne Sozialkontakte. Tag für Tag Arbeit, Essen, Schlafen. Glauben wir auch einmal, unser Leben würde aus Arbeiten, Essen, Schlafen bestehen, dann täuschen wir uns gewaltig. Eleanor ist auch keine sympathische Protagonistin, sie ist eigen, starrköpfig lebt sie in ihrer eigenen Welt. Irgendetwas aus ihrer Vergangenheit scheint sie bis heute zu begleiten, das erfährt man bei ihren wöchentlichen Telefonaten mit ihrer Mutter.

Und dann begegnet Eleanor dem Mann ihres Lebens, d e m E i n e n !!! Und sie beginnt jetzt, sich auch einmal für eine Frisur zu interessieren (bisher hatte sie einfach nur Haare), sich nach modischer Kleidung umzusehen (bisher hat sie einfach etwas angezogen) und…und…und…

Eleanor macht eine Entwicklung durch, während der Sie sie voller Zuneigung (Sie haben sie ja ein wenig kennengelernt) begleiten. Sie wird Schritt für Schritt sympathischer. Und Eleanor entdeckt dabei sich selbst und das ist, glaube ich, das Schönste. Sollte ich in einem Wort dieses außergewöhnliche Buch (das Erste der Autorin) zusammenfassen, dann so: Wunderbar.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

0001 Evers kategorische Imperativ 

 

Wie können wir den mannigfaltigen Tücken des Daseins begegnen? Horst Evers macht den Alltagstest und erzählt Geschichten mitten aus dem Hier und Jetzt: Er verbessert fremde Sprachen derart, dass man sie versteht, ohne sie zu sprechen; entwickelt Sportarten, deren Ausübung man vor dem eigenen Körper geheim halten kann; lässt sich online massieren und findet endlich sinnvolle Kompromisse für die respektvolle Smartphonenutzung während persönlicher Gespräche: "Ein Stirnband mit einer Halterung für das Smartphone des Partners. Sie trägt mein Telefon vor der Stirn, ich trage ihres vor der Stirn, und so können wir gleichzeitig Mails checken und uns trotzdem innig in die Augen schauen. Ist auch für die Körperhaltung besser." Er schlägt der NSA vor, seine Überwachung von nun an selbst zu übernehmen und regelmäßig Bericht zu erstatten, möchte aber von den eingesparten Kosten profitieren. Auch unterwirft er Kants kategorischen Imperativ und die Lehrsätze anderer großer Denker dem Test und kommt alles in allem zu dem Ergebnis: Das Leben ist wunderbar, macht aber leider häufig auch viel Arbeit. Man sollte es preisen, wie ein Schweizer seine Heimatstadt Thun: "Thun ist schön, aber nichts Thun ist schöner." Ein wunderbar erzählter Geschichtenband, der zeigt: So komisch war Alltag noch nie! Das ist der Klappentext.

Kurzgeschichten: Manche sind komisch, andere strahlend, andere leider nichtssagend.

Ulrike Sowa

 

 

 

  

 

0001Grisham

 

 Wir erwarten von unseren Richtern, dass sie ehrlich und weise handeln. Ihre Integrität und Neutralität sind das Fundament, auf dem unser Rechtssystem ruht. Wir vertrauen darauf, dass sie für faire Prozesse sorgen, Verbrecher bestrafen und eine geordnete Gerichtsbarkeit garantieren. Doch was passiert, wenn sich ein Richter bestechen lässt? Lacy Stoltz, Anwältin bei der Rechtsaufsichtsbehörde in Florida, wird mit einem Fall richterlichen Fehlverhaltens konfrontiert, der jede Vorstellungskraft übersteigt. Ein Richter soll über viele Jahre hinweg Bestechungsgelder in schier unglaublicher Höhe angenommen haben. Lacy Stoltz will dem ein Ende setzen und nimmt die Ermittlungen auf. Eins wird schnell klar: Dieser Fall ist hochgefährlich. Doch Lacy Stoltz ahnt nicht, dass er auch tödlich enden könnte. Soweit der Klappentext

Ein Meister der Justizromane hat wieder einmal einen meisterhaften Roman geschrieben. Entgegen der sonstigen Weise, in der die Hauptfigur als Jurist/in im Gerichtssaal auftritt, arbeitet Lacy Stoltz für eine wenig bekannte Behörde, das BJC, Board of Judical Conduct . Diese Behörde untersucht Beschwerden über das berufliche Fehlverhalten von Richtern und erhebt nötigenfalls Beschwerde. Bei Lacy und Hugo, ihrem Kollegen, geht eine Beschwerde gegen einen Richter bzw eine Richterin ein, die zuerst undurchschaubar anmutet. Der Einreicher der Beschwerde ist offenbar selbst Anwalt, saß aber auch einige Zeit im Gefängnis und erhält seine Informationen über einen Mittelsmann und dieser direkt von einem Insider des betreffenden Gerichts. Was zunächst wenig spannend klingt, entwickelt sich rasend schnell zu einer Geschichte, die man nicht mehr aus der Hand legen will. Ein ganz besonderes Detail macht die Tatsache aus, dass ein Casino eine große Rolle spielt, das auf Indianergebiet liegt. Und hier haben die US-Justizbehörden keine Befugnisse. Süffig, ein garantierter Pageturner.

Ulrike Sowa

 

 

 

0001 Kent Haruf

Holt, eine Kleinstadt in Colorado. Eines Tages klingelt Addie, eine Witwe von 70 Jahren, bei ihrem Nachbarn Louis, der seit dem Tod seiner Frau ebenfalls allein lebt. Sie macht ihm einen ungewöhnlichen Vorschlag: Ob er nicht ab und zu bei ihr übernachten möchte? Louis lässt sich darauf ein. Und so liegen sie Nacht für Nacht nebeneinander und erzählen sich ihre Leben. Doch ihre Beziehung weckt in dem Städtchen Argwohn und Missgunst. Das war der Klappentext

Na so was, dachte ich beim Lesen des Klappentextes. Das ist bestimmt interessant. In kurzen prägnanten Sätzen erzählt Kant Haruf hier von Addie und Louis, die mit 70 Jahren lernen, dass ihnen das, was die Leute denken, herzlich egal sein kann. Sie liegen nachts im selben Bett (züchtig im Pyjama und Nachthemd) und erzählen sich aus ihrem Leben, während die Phantasie der Leute die wildesten Blüten treibt. Ein köstlicher Roman, sehr einfühlsam erzählt, komisch und traurig. Ein ganz besonderes Lesevergnügen! Leider sehr kurz, ich hätte endlos weiter lesen wollen.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

0001 Lapena the couple next door

 

Jedes Paar hat seine Geheimnisse. Manche sind tödlich ... Deine Nachbarin möchte nicht, dass du dein Baby zur Dinnerparty mitbringst. Dein Ehemann sagt, das sei schon in Ordnung. Ihr wohnt ja gleich nebenan. Außerdem habt ihr ein Babyfon und könnt abwechselnd nach der Kleinen sehen. Deine Tochter schläft, als du das letzte Mal nach ihr siehst. Doch jetzt herrscht Totenstille im Haus. Du rennst ins Kinderzimmer - und dein schlimmster Alptraum wird wahr: Die Wiege ist leer. Es bleibt nur eins: die Polizei zu rufen - doch wer weiß, was sie finden wird ... Shari Lapena hat mit ihrem Debüt 'The Couple Next Door' einen hochspannenden Thriller geschrieben, der in den USA und England innerhalb kürzester Zeit zum Mega-Bestseller avancierte. Das war der Klappentext.
 

Leseprobe: Anne spürt, wie die Säure in ihrem Magen brennt und sich einen Weg durch ihre Kehle nach oben sucht. In ihrem Kopf dreht sich alles. Sie hat eindeutig zu viel getrunken. Cynthia hat ihr den ganzen Abend über nachgeschenkt. Eigentlich wollte Anne sich zurückhalten, doch diesen Vorsatz hat sie rasch aufgegeben. Ohne Alkohol hätte sie diesen Abend nicht überlebt. Sie erinnert sich nicht mehr, wie viel sie während dieser nicht enden wollenden Dinnerparty getrunken hat. Auf jeden Fall wird sie morgen früh ihre Milch abpumpen und wegschütten müssen. Anne welkt in der Hitze der Sommernacht dahin, während sie ihre Gastgeberin aus zusammengekniffenen Augen beobachtet. Cynthia flirtet offen mit Annes Mann Marco. Warum lässt Anne sich das gefallen? Warum lässt Graham, Cynthias Mann, das zu? Anne ist wütend, aber machtlos. Sie weiß nicht, wie sie dem ein Ende bereiten soll, ohne sich lächerlich zu machen. Sie haben alle getrunken. Also ignoriert sie es, obwohl sie innerlich kocht, und nippt an ihrem gekühlten Wein. Eine Szene zu machen widerspricht Annes Erziehung. Sie mag es nicht, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Cynthia hingegen ... Alle drei - Anne, Marco und Graham, Cynthias sanftmütiger Ehemann - beobachten sie fasziniert. Besonders Marco scheint den Blick nicht von Cynthia abwenden zu können. Als sie sich vorbeugt, um sein Glas aufzufüllen, kommt sie ihm ein wenig näher als nötig. Ihr Ausschnitt ist so tief, dass Marcos Nase fast in ihrem Dekolleté verschwindet. Anne weiß, dass Cynthia mit jedem flirtet. Sie sieht aber auch so unverschämt gut aus, dass sie vermutlich gar nicht anders kann. Doch je länger Anne sich das ansieht, desto mehr fragt sie sich, ob da nicht doch etwas zwischen Marco und Cynthia läuft. Dieses Gefühl ist neu für sie. Vielleicht hat der Alkohol ja die Paranoia in ihr geweckt. Nein, sagt sie sich. Sie würden nicht so offen flirten, wenn sie wirklich etwas zu verbergen hätten. Das Ganze scheint eher von Cynthia auszugehen, er fühlt sich vor allem geschmeichelt. Marco sieht ähnlich umwerfend aus wie Cynthia. Mit seinem zerzausten dunklen Haar, den haselnussbraunen Augen und dem charmanten Lächeln zieht er überall die Blicke auf sich. Cynthia und Marco geben ein fantastisches Paar ab. Hör auf damit , ermahnt Anne sich. Natürlich ist Marco dir treu. Sie weiß, dass seine Familie das Wichtigste für ihn ist. Sie und das Baby bedeuten ihm alles. Marco wird an ihrer Seite stehen, was auch immer passieren mag - sie trinkt einen Schluck Wein -, in guten wie in schlechten Zeiten. Doch als sie mit ansehen muss, wie Cynthia sich förmlich über ihren Mann drapiert, wird Anne immer unruhiger und wütender. Sie hat immer noch zwanzig Pfund Übergewicht nach ihrer Schwangerschaft - und das sechs Monate nach der Geburt ihres Kindes. Dabei war sie davon ausgegangen, längst wieder ihr altes Gewicht zu haben, doch offensichtlich dauert das mindestens ein Jahr. Auf jeden Fall sollte sie beim Einkaufen nicht mehr in der Regenbogenpresse blättern und sich all diese Celebrity-Moms mit ihren Personal Trainern zum Vorbild nehmen, die schon nach wenigen Wochen wieder fantastisch aussehen. Doch selbst in ihren besten Zeiten hat Anne es nie mit Frauen wie Cynthia aufnehmen können, ihrer größeren, wohlgeformteren Nachbarin: die langen Beine, die Wespentaille, der große Busen, die Porzellanhaut und das glänzend schwarze Haar ... Und wie Cynthia sich immer aufdonnert: High Heels und sexy Klamotten ... Selbst für ein Dinner mit nur zwei Gästen im eigenen Haus. Anne kann sich nicht auf das Gespräch konzentrieren. Sie blendet es aus und starrt stattdessen auf den verzierten Marmorkamin, der genauso aussieht wie der Kamin in ihrem Wohnzimmer auf der anderen Seite der Wand, die Anne und Marco sich mit Cynthia und Graham teilen. Sie leben in einem der Reihenhäuser, die typisch für diesen Teil des New Yorker Hinterl Ende der Leseprobe.

Der Roman ist phantastisch, Sie glauben in dem einen Moment, dass Sie ganz genau wissen, wer der Täter/die Täterin ist. 10 Seiten weiter sind Sie sicher, dass es diese/dieser gar nicht wahr. Wetten, Sie kommen nicht drauf??? Also, lesen !!!   Ulrike Sowa

 

 

 

 

0001 Menasse Tiere Fortgeschrittene

 

Raupen, die sich ihr eigenes Grab schaufeln, Enten, die noch im Schlaf nach Fressfeinden Ausschau halten, Schafe, die ihre Wolle von selbst abwerfen. Jede von Eva Menasses Erzählungen geht von einer kuriosen Tiermeldung aus und widmet sich doch ganz der Gattung Mensch. Ein alter Despot, der sich gegen jede Veränderung wehrt, kann nicht verhindern, dass die Demenz seiner Frau auch die eigene Vergangenheit löscht. Einer engagierten Mutter, die ein muslimisches Kind gegen Anfeindungen in Schutz nimmt, verschwimmen schließlich selbst die Grenzen zwischen Gut und Böse, Richtig und Falsch. Eine Frau realisiert, wie sehr das Schicksal ihres Vaters sie geprägt hat, in ihren Marotten und in ihren tiefsten Ängsten. Und eine Gruppe handverlesener Künstler und Wissenschaftler probt in südländischer Gluthitze eine groteske Revolution. Jahrelang hat Eva Menasse Tiermeldungen gesammelt, die ihr, wie umgekehrte Fabeln, etwas über menschliche Verhaltensweisen zu verraten schienen. Wer daran Vergnügen hat, kann teilhaben am Gestaltungsprinzip ihrer Erzählungen, indem er Mustern und Motiven nachspürt. Alle anderen werden sich, wie bei Menasses bisherigen Büchern, von ihrem erzählerischen Talent mitreißen lassen, einer Mischung aus pointiertem Witz, Geheimnis und melancholischem Ernst. "Psychologisch präzise erzählt [...]." Süddeutsche Zeitung. Soweit der Klappentext.

Leider lässt der Buchtitel nicht auf den Inhalt schließen. Die Geschichten, die sich tatsächlich der Gattung Mensch widmen, stehen auch nicht in einem Zusammenhang mit den Tier, das vor der jeweiligen Geschichte vorgestellt wird. Ich fand die einzelnen Erzählungen zum Teil sehr scharfsinnig und zum Teil leider langweilig. Ja, auch Literatur kann Langweilig sein.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

0001 Brjlind Strmung

 

In den Wäldern von Skåne im südlichen Schweden wird ein kleines Mädchen Opfer eines Verbrechens. Zwei Tage später der zweite Kindermord, diesmal in der Nähe von Stockholm. Schnell fällt der Verdacht auf eine rassistische Sekte, die die Eltern zuvor offen bedroht hat. Aber ist es wirklich so einfach? Und weshalb tauchen gerade jetzt Hinweise auf einen cold case auf, den Mord an einer hochschwangeren Edelprostituierten, der niemals aufgeklärt wurde? Olivia Rönning und Tom Stilton ermitteln. Soweit der Klappentext

Das ist bereits der dritte Band des Ermittlerduos Rönning und Stilton. Auf mehr als 500 spannenden Seiten macht man Bekanntschaft mit üblen schwedischen Rechtsradikalen, der „weißen Macht“ Schwedens und mit aktuellen politischen Themen. Sehr, sehr spannend geschrieben, teilweise zum Fürchten (die rechtsradikalen Schweden sind tatsächlich zum Fürchten), aufschlussreich, intelligent und das Warten auf den nächsten Band fällt schwer. L E S E N !!!

Ulrike Sowa

 

 

  

0001 Archer Spiel der

 

Die Schicksale zweier Familien. Eine verborgene Wahrheit. Das Ringen um Freundschaft und Liebe. England um 1930: Der junge Harry Clifton wächst an den Hafendocks von Bristol heran, seine Mutter Maisie muss sich mit harter Arbeit durchschlagen. Um den Tod von Harrys Vater, der angeblich im Krieg gefallen ist, rankt sich ein Geheimnis. Harrys Leben nimmt eine Wendung, als er das Stipendium für eine Eliteschule erhält. Er tritt ein in die Welt der Reichen und lernt Giles Barrington sowie dessen Schwester Emma kennen, Erben einer Schifffahrts- Dynastie. Harry verliebt sich in Emma, ohne zu ahnen, dass die Schicksale ihrer Familien auf tragische Weise miteinander verknüpft sind ... "Spiel der Zeit" ist der erste Band von Jeffrey Archers großem historischen Familienepos "Die Clifton-Saga" ... Soweit der Klappentext

Beim Lesen entsteht England Anfang des 20. Jahrhunderts ganz deutlich vor Ihren Augen. So, wie Maisie übel mitgespielt wird, wie die Reichen und Mächtigen sich der Armen und Arbeiter bedienen… Archer schreibt so markant, dass die Bilder beim Lesen vor Ihren Augen regelrecht erblühen. Sie befinden sich an den Docks, Sie zittern mit Harry, der vielleicht ein Stipendium bekommen könnte, Sie fühlen mit Maisie, als sie alles zu verlieren droht. Unbedingt lesen, es gibt noch viele weitere Bände, die Sie ebenfalls bestens unterhalten werden.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 0001 French Samstag

 

Frieda Klein kann nach den Aufregungen der Vergangenheit endlich aufatmen, glaubt sie, und sich Patienten, Freunden und Hobbys zuwenden. Doch schon bald holt eine offene Schuld sie ein - und wider Willen wird sie in den Fall Hannah Docherty verwickelt. Diese soll im Mai 2001 ihre Familie ermordet haben. Seitdem fristet sie ihr Leben, Medikamenten und Misshandlungen ausgesetzt, in einer psychiatrischen Klinik. Schon bald ist Frieda von Hannahs Unschuld überzeugt und setzt alles daran, den Fall neu aufzurollen ... Doch sie hat noch andere Sorgen - Dean Reeve, ihr Feind, aber gleichzeitig auch obskurer Beschützer, ist anscheinend wieder aufgetaucht. Ein packender Thriller um die langen Schatten der Vergangenheit. Autoren: Hinter dem Namen Nicci French verbirgt sich das Ehepaar Nicci Gerrard und Sean French. Seit langem sorgen sie mit ihren höchst erfolgreichen Psychothrillern international für Furore. Sie leben Süden Englands.

  Leseprobe: Der Wind pfiff die Straße entlang und blies Frieda Klein wie aus einem Tunnel entgegen. Es regnete unablässig. Sie wanderte durch die Dunkelheit, weil sie hoffte, dadurch endlich müde zu werden. Um diese Uhrzeit, in den frühen Morgenstunden, wenn auf den Straßen kaum noch jemand unterwegs war und Füchse die Mülltonnen durchwühlten, hatte sie das Gefühl, dass ihr London ganz allein gehörte. Sie erreichte The Strand und wollte gerade die Straße überqueren, um zur Themse zu gelangen, als in ihrer Tasche das Handy zu vibrieren begann. Wer rief sie um diese Zeit an? Sie holte das Telefon heraus und warf einen Blick auf das Display: Yvette Long. Detective Constable Yvette Long. "Yvette?" "Es geht um Karlsson." Yvettes Stimme klang laut und hart. "Ihm ist etwas passiert." "Karlsson? Was denn?" "Ich weiß es nicht genau." Yvette klang, als müsste sie die Tränen zurückhalten. "Ich habe es soeben erst erfahren. Jemand wurde verhaftet, und Karlsson ist im Krankenhaus. Er wird gerade operiert. Es klingt ernst. Ich musste einfach jemanden anrufen." "In welchem Krankenhaus?" "St. Dunstan's." "Bin schon unterwegs." Sie versenkte das Handy wieder in ihrer Tasche. Das St. Dunstan's lag in Clerkenwell, mindestens anderthalb Kilometer entfernt, vielleicht sogar noch weiter. Frieda rief ein Taxi. Sie starrte aus dem Fenster, bis sie die rußgeschwärzten oberen Stockwerke des Krankenhauses vor sich auftauchen sah. Die Frau am Empfang fand im Computer niemanden mit dem Namen Karlsson. "Versuchen Sie es in der Notaufnahme." Die Frau deutete nach rechts. "Auf der anderen Seite des Hofs. Dieser Gang führt direkt hinüber."

In der Notaufnahme musste Frieda sich am Ende einer Schlange anstellen. Ganz vorne stand ein Mann, der sich gerade erkundigte, warum noch niemand nach seiner Frau gesehen habe. Sie warte schon zwei Stunden, nein, länger als zwei Stunden. Die Empfangsdame erklärte ihm sehr höflich und langsam, dass die wartenden Patienten nach dem Grad der Dringlichkeit behandelt würden. Frieda warf einen Blick auf ihr Handy. Es war inzwischen zwanzig nach vier Uhr morgens. Wie es aussah, hatte der Mann nicht vor, das Feld zu räumen. Er wiederholte seine Beschwerde in noch lauterem Ton und begann dann eine Diskussion mit einem hinter ihm wartenden Teenager, der einen Trainingsanzug trug und die rechte Hand mit einem schmuddelig wirkenden Geschirrtuch umwickelt hatte. Der alte Mann vor Frieda wandte sich seufzend zu ihr um. Sein Gesicht hatte einen gräulich-grünlichen Farbton. "Reine Zeitverschwendung", bemerkte er. Frieda schwieg. "Meine Frau hat mich gedrängt herzukommen", fuhr er fort. "Dabei plagt mich bloß mein Arm. Und meine schlechte Verdauung." Frieda betrachtete ihn genauer. "Wie fühlt sich das denn an?" "Es liegt an meiner schlechten Verdauung." "Beschreiben Sie es mir." "Als würde sich eine Klammer um meine Brust spannen. Ich brauchte nur ein Alka-Seltzer.""Kommen Sie mit", sagte Frieda und zerrte den perplexen Mann nach vorne. Der dort stehende Mann unterbrach seine Beschwerde und blickte sich um. "Das ist hier eine Warteschlange!" Frieda schob ihn beiseite. "Er steht kurz vor einem Herzinfarkt", erklärte sie Die Frau am Empfang starrte sie verblüfft an. "Wer sind Sie?" "Herzinfarkt", sagte Frieda. "Das ist die Information, auf die Sie sich konzentrieren sollten." Die nächsten paar Minuten verliefen hektisch: Laute Anweisungen ertönten, Türen flogen auf und zu. Nachdem man den Mann auf ein Rollbett gelegt hatte, kehrte plötzlich wieder Ruhe ein. Frieda und die Frau am Empfang sahen sich an. "Ist er Ihr Vater?" "Ich bin wegen Malcolm Karlsson hier", erklärte Frieda, "Chief Inspector Malcolm Karlsson." "Sind Sie eine Verwandte?“ "Nein." "Eine Kollegin?" "Nein." "Dann tut es mir leid.“ Ende der Leseprobe

 

So ist Dr. Frieda Klein, immer und überall mischt sie sich ein. Eine interessante Person, gebildet, gescheit, intellektuell, intelligent, gut aussehend. Von Beruf Psychotherapeutin und in dieser Eigenschaft ab und an für die Polizei tätig. Sie hat einen Mord geplant und verübt (aber es war wohl Notwehr), sie hat ein Haus in Brand gesteckt (aber sie wurde nicht angeklagt), sie hat ….. Die Liste reicht aus, um sie ins Gefängnis zu bringen, aber sie wurde nicht schuldig gesprochen. Nicci French schneidet die Rolle der Ermittlerin auf Dr. Frieda Klein zu und serviert uns so einen spannenden Thriller nach dem anderen, den man nicht aus der Hand legen will, bis der Täter überführt wurde.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2017 02 26 Ohlandt Sturmluten

 

Von Holnis nach Amrum und zur sturmumtosten Hallig Hooge - John Benthien ermittelt in seinem persönlichsten Fall Schleswig-Holstein, kurz vor Weihnachten. Auf der Halbinsel Holnis wird in einem hohlen Baumstamm eine verweste Frauenleiche gefunden. Für Hauptkommissar John Benthien, den ermittelnden Beamten, ist dieser Fall besonders, denn der Baum mit der Leiche steht im Garten der Eltern seiner Exfreundin Karin. Und es kommt noch schlimmer: Ein paar Tage später wird Karin im selben Garten erschlagen, und alle Hinweise deuten ausgerechnet auf Benthien als Täter. Für den Kommissar stehen zwei Dinge fest. Erstens: Er ist unschuldig. Zweitens: Er wird den wahren Mörder finden. Soweit der Klappentext

Das ist der 4. Band von Nina Ohlandt und bis auf den Anfang (nur den Anfang) des 1. Romans sind alle ihre Krimis erste Sahne. John Benthien, der Ermittler ist äußerst sympathisch, aber es gibt auch einen ausgesprochenen Unsympath, einen unkollegialen, unfreundlichen, unerfreulichen Kollegen, der das Salz in der Suppe ist. Der Fall, in dem Benthien ermittelt, eigentlich sind es ja zwei Fälle, ist sehr vielschichtig und es geht turbulent zu. Wieder einmal ein interessanter Krimi, den ich nicht aus der Hand legen konnte.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

 

2017 02 08 Die Witwe

 

 

DER BESTSELLERERFOLG AUS DEN USA UND GROSSBRITANNIEN


Jean Taylor führt ein ganz normales Leben in einer englischen Kleinstadt: Sie hat ein hübsches Haus und einen netten Ehemann. Glen und sie führen eine gute Ehe.
Dann kommt der Tag, der alles ändert: Sie nennen Glen jetzt das Monster. Er soll etwas Unsagbares getan haben. Und Jeans heile Welt zerbricht.
Jetzt liegt Glen auf dem Friedhof, und Jean ist frei. Frei, das Spiel endlich nach eigenen Regeln zu spielen ...
Jean Taylor wird uns sagen, was sie weiß.
Perfekt konstruierte psychologische Spannung und komplexe Charaktere, erzählt von einer authentischen Stimme. Soweit der Klappentext

Bisher habe ich keinen Krimi gelesen, in dem die Geschichte aus der Sicht der Ehefrau des Mörders (ist er denn ein Mörder?) geschildert wird. So leicht heranzukommen ist an diese Jean Taylor ja nicht. Einerseits hält sie fest zu ihrem Mann (selbst seine Eltern tun das nicht), andererseits ist sie erleichtert und glücklich, als er ums Leben kommt. Das zeigt sie nicht, nie im Leben, aber man spürt es in jedem Winkel ihres Lebens. Zudem hat sie ja die Lebensversicherung. Wenn, ja wenn da nicht die Journalistin wäre, die ihr nicht von der Seite weichen will.

Packende Spannung von der ersten bis zur letzten Seite. Unbedingt lesen…..

Ulrike Sowa

 

 

 

 2017 02 08 Geheimzutat

 

 

Eine Prise davon macht jedes Essen besser - Geheimzutat Liebe

Andrew Knight ist neuer Stern am Bostoner Gastrohimmel - doch mittlerweile total ausgebrannt. Beim spontanen Kurzurlaub in Maine trifft er auf Brooke Day, die den lokalen kulinarischen Geheimtipp leitet und nicht ahnt, wer sich da bei ihr einquartiert. Gemeinsam machen sie aus dem bisher erfolglosen Geheimtipp eine In-Location, und Andrew hat zum ersten Mal seit Jahren wieder Spaß beim Kochen. Doch kann Brooke ihm verzeihen, dass er ihr nicht die Wahrheit gesagt hat?
Der erste Band der bezaubernden Liebesroman-Reihe "Taste of Love" von Bestseller-Autorin Poppy J. Anderson. Das war der Klappentext.

Ach wie goldig, dieses Buch. Schon das Cover hebt es aus der Masse heraus. Da läuft einem beim Betrachten ja das Wasser im Mund zusammen. Und die beiden Hauptakteure, die einfach nicht zusammen kommen, sind bezaubernd. Ein wunderbares Buch für ein entspanntes Wochenende auf dem Sofa. Viel Vergnügen beim Lesen brauche ich nicht zu wünschen, das haben Sie garantiert.

Ulrike Sowa

 

 

 

2017 02 08 Ewig Dein

 

Eine Liebe wie der Anbeginn der Welt

Josie hat sich schon immer gewünscht, dass ihr Leben einmal große Gefühle, dramatische Leidenschaften und spannende Wendungen für sie bereithält.

Als sie sich im Jahr nach ihrem 16. Geburtstag in die langen Ferien stürzt, ahnt Josie noch nicht, dass eben jener Sommer vor ihr liegt, der ihr Schicksal bestimmen wird. Niemand würde schließlich vermuten, dass die idyllische Pferderanch ihrer Familie einmal Schauplatz mysteriöser Ereignisse werden könnte. Doch Josie muss erkennen, dass dieser Schein trügt, als sie den faszinierenden Ray kennenlernt. Denn ihre große Liebe trägt ein Geheimnis mit sich herum, dass Josies Welt in große Gefahr bringen könnte.

Und so muss Josie sich entscheiden. Auch wenn der Preis dafür vielleicht ihre Liebe ist ...  Soweit der Klappentext.

Für Menschen von 13 – 99 Jahren, das passt ja also auch für mich (59 Jahre). Mir hat schon das Cover so gut gefallen, dass ich sofort  zugegriffen habe. Silberglitzernder Titel, Waldanmutung (Wald spielt auch im Buch eine große Rolle), ein paar wind-zerzauste pinkfarbige Blumen, ein fast durchsichtiger Schmetterling. Leider ist das Cover somit auch gleich für Jungs so gut wie ein NO-GO! Das ist superschade, weil es ein absoluter Abenteuerthriller mit mystischen Anteilen ist, der m.E. sowohl Jungs als auch Mädchen, sowohl Männern als auch Frauen gefallen wird. Der Text mit seinen großen Zeilenabständen ist ganz besonders leicht zu lesen.

Es ist ein hochemotionaler Mystery-Thriller, in dessen Mittelpunkt Josie und ihre Familie auf der Pferderanch stehen. Josie, 16 Jahre alt, hat einen vollen Tagesplan: morgens Frühstück für die Ranchgäste, dann Pferdetrainung, Ausritt, Pferdefütterung, mittags kochen, da die Köchin krank ist, anschließend Ranchführung für interessierte Gäste, nachmittags dem Hufschmied helfen, Grillabend vorbereiten……. Und dabei immer, immer freundlich zu den Gästen, auch wenn manche endlos fragen und andere nerven und wieder andere ein besseres Pferd wollen……

Dana, Josies Freundin hat Probleme im Virtual Reality Dome ihrer Eltern, in dem Sie die Verantwortung trägt, während die Eltern im Urlaub sind. Die Spiele zeigen Zerrbilder, Monster und Stimmen, dort, wo sie nicht hingehören. Mysteriös. Dana und Josie versuchen dem Problem auf den Grund zu kommen. Und dann trifft Josie beim Bullriding einen Greeny  namens Ray, und der geht ihr nicht mehr aus dem Kopf.

Die Story ist spannend, unterhaltsam, liebenswert, dunkel, mystisch, liebenswert, aufregend. Unbedingt lesen…..

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2017 02 08 Dear Amy

 

Der Klappentext:  Die Opfer: 15 Jahre jung und verschwunden, für immer
Der Täter: zu allem fähig und niemals zufrieden
Die Erzählerin: psychisch labil und höchst unzuverlässig ...

Die Lehrerin Margot Lewis ist extrem beunruhigt, als ein 15-jähriges Mädchen aus ihrer Klasse verschwindet. Sie ist überzeugt, dass Katie entführt wurde, auch wenn die Polizei dafür noch keinerlei Beweise hat. Dann erhält Margot, die nebenbei die Ratgeber-Kolumne "Dear Amy" führt, einen unheimlichen Brief: Darin fleht ein Mädchen um Hilfe, das vor 15 Jahren spurlos verschwand. Ein Graphologe bestätigt die Echtheit des Briefes - und dass er nagelneu ist. Unterschrieben wurde der Brief mit Bethan Avery.
Margot, deren Gemütszustand sich rapide verschlechtert, verbeißt sich regelrecht in die Fälle, will unbedingt helfen. Doch was verschweigt sie selbst?

Beklemmende Psycho-Spannung um zwei Entführungsopfer - ein packender Thriller, der in England sofort die Bestsellerlisten stürmte.
"Ein Wirbelwind von einem Psychothriller!" Daily Mail

"Helen Callaghans Roman ist nervenaufreibend spannend. Fast noch spannender als die Lösung des Rätsels um die verschwundenen Mädchen und um die Identität eines Triebtäters ist die Geschichte von Margot Lewis, die als 'Amy' mit den dunklen Schatten ihres eigenen Lebens ringt." BÜCHER

 

Mein Eindruck: Katie Browne packt zu Hause ihre Sachen und verschwindet. Mutter und Stiefvater, von denen hat sie die Nase so voll. Weit kommt sie nicht, sie findet sich in einem Keller wieder, gefangen gehalten von einem Mann, der ab und zu etwas zu essen bringt und sie ab und zu ins Wohnzimmer auf das Sofa holt. Am unteren Ende der Steinwand findet sie eingeritzt einen Namen: Bethan Avery. Von diesem Mädchen hat sie schon gehört, und sie weiß, dass sie tot ist. Wird er sie auch töten?

Die Lehrerin Margot Lewis hat es nach ihrem Nervenzusammenbruch, den sie in der Schule verheimlicht hat, nicht leicht. Wenn sie ihre Tabletten nicht nimmt, geht es ihr etwas besser, aber sie weiß nicht immer ganz genau, was real ist und was nicht. So laviert sie sich durch den Tag, durch ihre anstehende Scheidung und die vielen Briefe, die sie als Ratgeber-Tante einer Zeitung zu beantworten hat. Als ob das nicht reichen würde, bekommt sie Post von einem Mädchen namens Bethan Avery, die vor 15 Jahren entführt wurde. In dem Brief fleht das Mädchen sie zu suchen, da der Entführer sie sonst töten wird.

Ein packender Psychothriller mit einem Ende, das Sie nie im Leben erraten würden. Es erfordert einiges Mitdenken, den verschiedenen Handlungssträngen zu folgen, aber es lohnt sich. Versprochen.  

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

2017 02 08 The girl before

 

Der Klappentext: Nach einem Schicksalsschlag braucht Jane dringend einen Neuanfang. Daher überlegt sie nicht lange, als sie die Möglichkeit bekommt, in ein hochmodernes Haus in einem schicken Londoner Viertel einzuziehen. Sie kann ihr Glück kaum fassen, als sie dann auch noch den charismatischen Besitzer und Architekten des Hauses kennenlernt. Er scheint sich zu ihr hingezogen zu fühlen. Doch bald erfährt Jane, dass ihre Vormieterin im Haus verstarb - und ihr erschreckend ähnlich sah. Als sie versucht, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, erlebt sie unwissentlich das Gleiche wie die Frau vor ihr: Sie lebt und liebt wie sie. Sie vertraut den gleichen Menschen. Und sie nähert sich der gleichen Gefahr.  

Erscheinungstermin 25.4.2017      

Ein phantastisches Buch.

Es bietet neben der spannenden Inszenierung interessante Ausblicke auf komplett vernetzte Häuser und faszinierende Architekten mit Scheuklappen. Ab und zu habe ich beim Lesen kontrollieren müssen, ob meine Tür auch abgeschlossen ist. Den Mensch, der die Tat begangen hat, habe ich bis zum Schluss nicht selbst herausfinden können. Bravo!!!

Ulrike Sowa

 

  

 

2017 01 10 Princess x

 

Der Klappentext:  Zwei unzertrennliche Freundinnen, Ein mysteriöser Unfall, Ein unglaubliches Geheimnis, Und die Suche nach der Wahrheit.

 

Und das sagt die Testleserin:

Ich bin Princess X ist ein Roman von Cherie Priest und ist 2016 im Bloomoon-Verlag erschienen.Die Hauptakteure sind May und Libby, zwei Freundinnen, die den Comic "Ich bin Pricess X" zusammen schreiben.

Handlung:

Libby scheint durch einen mysteriösen Unfall wie tot.Nach einiger Zeit steht sie aber lebendig vor ihrer damaligen besten Freundin und die Gefühle prasseln nur so auf sie ein.Die Geschichte ist bezaubernd!Es gibt Höhen und Tiefen und es wird nie langweilig.Dies ist eines der Bücher, welches einen fesselt und wo man das Gefühl hat man ist mit dabei.Zumindest bei mir ist das der Grund, für das vergebliche Weglegen des Buches, bis ich es durchgelesen hatte.

 

Maja-Sophie Reitz   11 Jahre

 

 

 

 

 

2016 12 22 Trolle

 

 

Jonas und seine kleine Schwester Mila hätten nie gedacht, dass sie einmal ein richtiges Weihnachtsabenteuer erleben. Doch genau das geschieht, als sie eines Abends Geräusche aus dem Adventskalenderhören und neugierig hinter das größte Türchen gucken. Schwupps - landen sie im Weihnachtsdorf, wo sie nicht nur die Weihnachtsmann-WG kennenlernen, sondern auch den grimmigen Knecht Ruprecht und jede Menge weiterer weihnachtlicher Figuren treffen. Seit Väterchen Frost verschwunden ist, ist die Stimmung im Dorf gedrückt. Wer soll sich jetzt um die kranken Rentiere kümmern? Alle sind in großer Sorge, denn Weihnachten darf nicht ausfallen! Und so beginnt ein aufregendes Abenteuer, in dem Jonas und Mila in die Fänge dreizehn fieser Trolle geraten, dabei mithelfen, Väterchen Frost zu befreien und so dafür sorgen, dass das Weihnachtsfest doch noch stattfinden kann. Soweit der Klappentext, und das sagt Connor, 7 Jahre alt, dazu:

 

2016 12 22 Buchtipp Pimper

 

 Meine Mama hat mir das Buch vorgelesen und ich finde es richtig toll. Es geht in dem Buch darum, dass Jonas und Mila durch einen Adventskalender in die Weihnachtswelt gezogen werden. Schwups sind sie hoch oben im Norden und sehen nichts als Schnee. Nach und nach lernen sie alle kennen, die sich darum kümmern, das alle Kinder zu Weihnachten ihre Geschenke bekommen. Das Buch ist zwischendurch ganz schön spannend. Wird Ihnen Knecht Ruprecht wirklich helfen? Werden die kranken Rentiere rechtzeitig gesund? Und wer befreit Väterchen Frost und seine Freunde aus den Händen der Trolle?

Witzig ist das Buch aber auch. Alle Weihnachtsmänner und - Hexen wohnen z.B. zusammen in einer WG und die Streiche der Trolle sind nicht alle böse, sondern manchmal auch lustig. Besonders schön finde ich das Ende der Geschichte. Da möchte ich aber nicht zu viel verraten.

Es ist ein tolles Buch für die Weihnachtszeit.

Connor 7 Jahre

 

 

 

 

 

20161130 Alles

 

Der Klappentext: Alles, was du suchst' von Marie Force ist ein romantischer und witziger Liebesroman und zugleich der 1. Band der Bestseller-Reihe 'Lost in Love - Die Green-Mountain-Serie'.
Als die New Yorker Webdesignerin Cameron den Auftrag erhält, für einen familiengeführten Country-Store einen Online-Shop mit Landlust-Ambiente zu gestalten, ahnt sie nicht, was sie in Vermont, USA, finden wird: eine charmante Kleinstadt, unberührter Natur, eine warmherzige Großfamilie und den Sohn des Auftraggebers, Will. Weil dieser nicht begeistert von der Idee eines Internetauftritts ist, fliegen zwischen Cameron und Will zuerst die Fetzen, dann die Funken und schließlich die Gefühle.

Eine Webseite für den Green Mountain Country Store zu gestalten, wäre die letzte Rettung für Cameron Murphys Firma in New York. Also macht sich Cameron im nagelneuen Auto auf den Weg nach Butler, einer Kleinstadt in Vermont, USA. Doch nach ihrer ersten Begegnung mit dem dorfeigenen Elch Fred ist ihr Mini ein Totalschaden, und ihre teuren Wildlederstiefel stecken im Matsch fest.
Auch ihr Retter Will Abbott verhilft Cameron nicht zu einem guten Start dort draußen im Nirgendwo, denn der ist mindestens so unfreundlich, wie er gut aussieht. Außerdem ist er der Sohn des Auftraggebers und macht ihr schnell klar, dass seine Geschwister und er die Idee eines Online-Shops alles andere als gutheißen. Denn in ihrem Geschäft, das Dreh- und Angelpunkt des Lebens in Butler ist, werden ausschließlich regionale Produkte angeboten, vom Gebäck, über Ahornsirup bis zu den Lammfell-Boots. Wofür braucht man da einen Online-Shop?
Trotzdem ist da sofort dieses Prickeln zwischen Cameron und Will. Auch die restlichen Abbotts sind warmherzige Menschen mit dem Herzen am richtigen Fleck.
Bietet sich etwa ausgerechnet hier in Butler, Vermont, die Chance für Cameron, einen Neustart zu wagen?

 

 

 

Das schreibt die Testleserin: Alles, was du suchst / Marie Force

Lost in Love, Die Green-Mountain-Serie Bd. 1

“Alles, was du suchst” von Marie Force ist ein wunderbar romantischer und humorvoller Liebesroman, der wie auch die Folgeromane der Serie, in dem Städtchen Butler in den Bergen Vermonts spielt.

Die New Yorker Webdesignerin Cameron Murphy, Städterin durch und durch, soll eine Website für den Green Mountain Country Store gestalten. Der Green Mountain Country Store ist ein traditionelles Unternehmen, welches seit jeher durch die Familie geführt wird. Im Geschäft werden ausschließlich regionale Produkte von Ahornsirup über Gebäck bis hin zu Kleidung verkauft. Eine Website für diesen Store zu gestalten wäre die Rettung für Camerons Firma. Sie macht sich mit ihrem nagelneuen Mini auf den Weg nach Butler (Vermont), ohne zu wissen, dass die Uhren dort noch ein wenig anders schlagen.

Schon bevor sie in Butler ankommt, hat sie ihre erste Begegnung mit dem Stadteigenen Elch Fred und ihr neuer Mini ist ein Totalschaden. Ihr Retter in Form von Will Abbott, dem Sohn ihres Auftraggebers, macht ihr schnell klar wie wenig erfreut er über ihre Ankunft ist und dass das seinen Geschwistern ähnlich gehen wird. Der Laden läuft gut, warum sollte man das mit einer Website und einem Online-Shop erweitern. Die Geschwister Abbott sind sich einig: es wird keine Website geben, auch wenn ihr Vater das gerne hätte.

Und trotzdem liegt etwas in der Luft. Da ist dieses Prickeln zwischen Cameron und Will, die Warmherzigkeit der ganzen Familie Abbott und das Durchsetzungsvermögen einer Mutter von 10 Kindern. Und dann kommt plötzlich doch alles anders als erwartet.

Allein die Beschreibung der Umgebung Vermonts, die Wälder, Berge und der Schnee machen das Buch lesenswert. Die Autorin verfügt über die Gabe so zu schreiben, dass der Leser denkt selbst in Vermont zu sein. Ich persönlich freue mich auf die weiteren Bände. Die Autorin verspricht, dass die Charaktere in allen weiteren Bänden widerkehren. Eine Serie die packt.

 

Nora Weitzel

 

 

 

 

 

 2016 10 31 Feenschule

 

 

Das erste Abenteuer von Rosalie, der eigensinnigen kleinen Fee aus Barbara Roses Die Feenschule.Endlich: An ihrem 7. Geburtstag kommt Rosalie in die Blütenwaldschule. Dort hört sie vom Feenbriefkasten, zu dem die Menschenkinder ihre Wünsche bringen. Aber er liegt ganz am Rande des Feenreichs. Rosalie versucht trotzdem, dorthin zu fliegen und verirrt sich im Purpurwald. Zum Glück sind ihre Freunde, die Nebelfee Nikki und der Trolljunge Jokkel, zur Stelle!Ein hinreißendes Abenteuer für Mädchen ab 6 mit Anti-Pink-Charme. Das ist der Klappentext. 

 

 

Mir hat das Buch von der Feenschule gut gefallen. Die Fee Rosalie kommt in die Blütenwaldschule. Dort lernt sie neue Freunde kennen und erlebt viele Abenteuer. Sie hat eine Freundin Nikki kennengelernt. Nikki ist eine Nebelfee. Zusammen kämpfen sie gegen Trolle, die sie gefangen genommen haben und essen wollen. Der Trolljunge Jokkel hift Rosali und Nikki zu entkommen. Sie werden beste Freunde. Ich finde das Buch sehr spannend und schön. Ich würde es gerne nochmal lesen. 

 

Leona Messerschmidt, 8 Jahre

 

 

 

 

2016 08 30 miss you 

 

Was, wenn du deine große Liebe immer ganz knapp verpasst?

Eine Sekunde lang treffen sich ihre Blicke, doch bevor sie sich anlächeln oder ein paar Worte wechseln können, ist der Moment schon wieder vorbei. Von da an beginnt für Tess und Gus eine Reise, die sich Leben nennt. Große und kleine Augenblicke warten auf sie, Kummer und Freude. Doch beide ahnen, dass sie Wege gehen, die nicht glücklich machen. Weil ihnen das Entscheidende fehlt. Was sie nicht wissen: Tess und Gus sind perfekt füreinander, und obwohl sie sich längst begegnet sind, haben sie es nicht bemerkt. Wann ist der alles entscheidende Moment für die große Liebe endlich da? Das war der Klappentext, nicht sehr aussagekräftig.

Die Leben von Tess und Guss sind bunt, interessant und, ja, sehr lebenswert. Beide verlieben sich, haben Partner, es gibt Höhen und Tiefen, und ab und zu, da treffen sie, ohne es zu wissen, aufeinander. Das Buch ist auf jeder Seite abwechslungsreich, bewegend, bezaubernd und einfach herzerwärmend. Lassen Sie sich mitreißen im Warten auf den EINEN Moment.

 

Ulrike Sowa 

 

 

 

 

2016 08 30 Vor dem Fall

 

 

 

An einem nebligen Abend startet ein Privatjet zu einem Flug nach New York. Wenige Minuten später stürzt er in den Atlantik. Nur der Maler Scott Burroughs und der vierjährige JJ überleben inmitten der brennenden Trümmer. Und Scott gelingt das Unmögliche: Er schafft es, den Jungen an das weit entfernte Ufer zu retten. Während die Suchtrupps fieberhaft nach den Leichen und der Blackbox fahnden, greifen immer abstrusere Verschwörungstheorien um sich. Scott versucht verzweifelt, sich den Medien zu entziehen - und gerät dabei in eine Welt der Intrigen und Manipulationen, in der niemand vor dem brutalen Fall ins Nichts geschützt ist. Der Klappentext, kurz und knapp.

Verschwörungstheorien sind nicht mein Ding, aber dieser Roman hat mich gepackt. Wie schafft man es, sich zu entziehen, wenn ALLE der Meinung sind, man sei der Täter. Man kommt sich vor wie in einem Albtraum, aus dem man nicht erwachen kann. Der Maler Scott, wie kam er überhaupt in diesem Privatjet, wieso malte er Szenarien von Flugzeugabstürzen, wie konnte er überleben? Der Roman ist derart spannend, man muss einfach dranbleiben.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

2016 09 14 gestorben wird immer

 

Der Tod war Agnes' Geschäft. Über Jahrzehnte hinweg führte sie den Steinmetzbetrieb Weisgut & Söhne in Hamburg und lenkte gebieterisch die Geschicke der Familie. Mit 91 Jahren nun hat Agnes von allem und jedem genug, sie will reinen Tisch machen und endlich das Geheimnis lüften, das sie viel zu lange schon mit sich herumträgt. Da ihre Tochter das Weite gesucht hat, beauftragt sie ihre Enkelin Birte, die Einzige, die aus demselben harten Holz geschnitzt ist wie sie, den ganzen Clan zusammenzutrommeln - kein einfaches Unterfangen, denn alle sind sich spinnefeind. Es ist Zeit für die Wahrheit.

Soweit der Klappentext.       Alexandra Fröhlich, bestens bekannt mit dem humorvollen Buch: Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen, hat mit ihrem neuen Roman einen Volltreffer gelandet. Ich habe eine Schwäche für Familiengeschichten, in denen einer die Fäden zieht, die Geschicke der Familie leitet, bzw der Despot/Tyrann ist, der sagt, wo es lang geht. In diesem Buch ist es die 91-jährige Agnes, die ihren Söhnen, ihrer "bekloppten" Tochter und den Enkeln sagt, was diese zu tun und zu lassen haben. Im Rückblick erfährt man beim Lesen, wie Agnes aufgewachsen ist ,und wie sie diejenige wurde, die sie heute ist. Flucht, Vertreibung und Ausgrenzung, alleinerziehend mit Kindern als Pollackenpack unerwünscht, Agnes hat viel mitgemacht und man nähert sich dieser anscheinend harten Frau langsam an. Unbedingt lesen, das Buch ist ein Gewinn. Erscheinungstermin 11.10.2016

Ulrike Sowa

 

 

Alexandra Fröhlich     Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen

Diesen Klappentext möchte ich Ihnen nicht vorenthalten:

In ihrem SPIEGEL-Bestseller "Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen" schildert die Journalistin Alexandra Fröhlich mit staubtrockenem Humor eine zum Brüllen komische Liebes- und Familiengeschichte zwischen Deutschen und Russen. Basierend auf eigenen Erfahrungen der Autorin entsteht ein liebevoll beobachteter und charmant überspitzter Roman über das Aufeinanderprallen zweier Kulturen.

Kann man einen Tsunami aufhalten? Eine Lawine? Einen Hurrikan? Ebenso hoffnungslos ist es, Paulas russische Schwiegermutter vom Gegenteil zu überzeugen, wenn diese beschließt, heimlich einen zwei Zentner schweren Neufundländer auf einem Hamburger Friedhof zu begraben. Denn Darya ist stur wie ein russischer Panzer und verrückt wie ein tollwütiges Frettchen. Mit Logik ist da nichts zu machen, nur Betteln hilft - manchmal. Wäre da nicht Daryas Sohn Artjom, Paula hätte längst die Flucht ergriffen. Zugegeben, Artjom liebt Wodka, Nachtklubs und Chopin, aber er hat eine Stimme, die Paulas Kniescheiben zum Vibrieren bringt ...

"Der Journalistin und Autorin Alexandra Fröhlich ist mit ihrem Roman "Meine russische Schwiegermutter und andere Katastrophen" eine West-Ost-Satire buchstäblich zum Brüllen gelungen. Der Roman ist eine vergnügliche Lektüre nicht nur für Russland-"Insider", die an tristen Wintertagen die Lachmuskeln stärkt." Dpa

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

 

2016 09 11 Bella Germania

 

 

"Eine packende Geschichte - und wunderschön erzählt." Jan Weiler

Daniel Specks Roman "Bella Germania" ist eine große deutsch-italienische Familiengeschichte in drei Generationen - voller Zeitkolorit, dramatischer Wendungen und großer Gefühle.
"Er reichte mir ein altes Foto. Ein junges Paar vor dem Mailänder Dom. Die Frau hatte schwarze Haare und sah aus wie ich. Es war, als blickte ich direkt in einen Spiegel. 'Das ist Giulietta', sagte er, 'deine Großmutter.'"

München, 2014: Die Modedesignerin Julia ist kurz vor dem ganz großen Durchbruch. Als plötzlich ein Mann namens Vincent vor ihr steht, der behauptet, er sei ihr Großvater, gerät ihre Welt aus den Fugen.
Mailand, 1954: Der junge Vincent fährt von München über den Brenner nach Mailand, um dort für seine Firma zu arbeiten. Er verfällt dem Charme Italiens, und er begegnet Giulietta. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Doch sie ist einem anderen versprochen.
Eine tragische Liebe nimmt ihren Lauf, die auch Jahrzehnte später noch das Leben von Julia völlig verändern wird.

Soweit der Klappentext

An einem Wochenende habe ich die 616 Seiten nicht gelesen, nein verschlungen. Das war ein wunderbarer Tipp der Ober-Ofleidener Autorin Astrid Ruppert. Daniel Specks Buch steht aktuell (KW 36) auf Platz 3 der Spiegel Bestsellerliste Paperback. Ein Lesungstermin ist beim Verlag angefragt.

Julia und Robin, Modedesignerin und Geschäftsmann einer gemeinsamen Firma dürfen endlich in Mailand ihre Kollektion vorstellen. Dazu müssen sie im alten, durchgerosteten Auto hinfahren, und in diesem Fahrzeug auch übernachten, denn Geld haben sie nicht mehr. Wie werden ihre Entwürfe ankommen? Julia und Robin brennen für diese Chance.

Aber als sich ein älterer Herr in Mailand Julia als ihr Großvater vorstellt, ist Mode für Julia nicht mehr wichtig. Sie erfährt auf diese Weise, dass ihr Vater, so wie ihre Mutter ihr als 8-jährige gesagt hatte, gar nicht tot ist, sondern am Leben. Und nun versucht sie, diese unbestimmbare Lücke in ihrem Leben, die sie immer mehr geahnt hat, als dass sie die benennen konnte, zu schließen.

Ein im wahrsten Sinne atemberaubender Roman, der Sie nicht mehr loslassen wird. Sie folgen Julia nach Mailand, Sie erfahren, wer ihr Vater ist, und warum er nicht bei ihr und ihrer Mutter lebt. Das alles spielt sich in wenigen Tagen ab, und das macht einen Teil der Spannung aus. Aber lesen Sie selbst…

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

2016 08 30 die Gerechte

 

 

 

Nur sie entscheidet, wer den Tod verdient

Eine Flughafenbar in London. Es ist Abend, und Ted Severson wartet auf seinen Rückflug nach Boston, als eine attraktive Frau sich neben ihn setzt. Kurz darauf vertraut er der geheimnisvollen Fremden an, dass seine Frau ihn betrogen hat. Mit ihrer Reaktion jedoch hat er nicht gerechnet: Sie bietet ihm Hilfe an - beim Mord an seiner Ehefrau. Ein Trick? Ein morbider Scherz? Oder ein finsteres Rachespiel, das nur ein böses Ende nehmen kann?

Der Klappentext s.o. ist nicht sehr erhellend.

Sterben müssen wir doch alle, sagt Lily Kintner, die geheimnisvolle Fremde zu Ted Severson. Und wenn also böse Menschen, die uns großen Schmerz zugefügt haben, früher sterben, als eigentlich vorgesehen, dann ist doch nichts dabei? Sie gehen nur ein wenig eher aus dieser Welt als vorgesehen. Na und? So gern Ted sich von seiner Frau trennen würde, es geht nicht, denn nach der Trennung stünde er vor dem Nichts. Also soll er das Angebot annehmen? Lily verspricht, sich um alles zu "kümmern", so dass er ein Alibi hat und keinesfalls in Verdacht gerät. Ein verlockendes Angebot, fürwahr.

Meistens fühlt man mit den "Guten", manchmal mit den "Bösen". Stellen Sie fest, wohin es Sie zieht. Viel Zeit zum Lesen dieser 410 Seiten wünsche ich Ihnen. Erscheinungstermin 16.1.2017

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2016 08 26 Nachricht

 

Als Madeline und Jonathan am Flughafen zusammenstoßen, denken sie nicht im Traum an ein Wiedersehen. Doch zuhause angekommen stellen sie fest, dass sie ihre Handys vertauscht haben. Sie beginnen, das Telefon des anderen zu durchstöbern, und entdecken, dass ihre Leben schon seit langem miteinander verknüpft sind - genau wie tiefe Wunden aus der Vergangenheit, die sie nun mit aller Macht einholen ...  Soweit der Klappentext...

 

Den Kapiteln ist immer ein Zitat vorangestellt, z.B.:

„Es ist schwer einen anderen schützen zu wollen

und es nicht zu können“, meinte Angel.

„Du kannst Leute nicht schützen, Jungchen“, sagte Wally.

„Alles was Du tun kannst, ist sie zu lieben“.

(John Irving aus Gottes Werk und Teufels Beitrag)

-        Leicht zu lesen

-        Entpuppt sich als Krimi

-        Abwechslungsreich durch Handygespräche, e-Mails, Internetrecherchen

-        Fesselnd

-        Geheimnisse, die aufgeklärt werden

-        In einem Rutsch gelesen

 

Sabine Pfeil

 

 

 

2016 08 26 Haus Wellen

 

Lana und ihre beste Freundin Kitty wagen das ganz große Abenteuer und verlassen ihre Heimat England, um auf Weltreise zu gehen. Unterwegs treffen sie auf eine Gruppe junger Globetrotter, die mit ihrer Yacht "The Blue" von den Philippinen nach Neuseeland segelt. Schnell werden die beiden jungen Frauen Teil der Crew, und es beginnt eine aufregende Zeit voller neuer Erfahrungen vor der traumhaften Kulisse der Südsee. Doch auch das Paradies hat seine Grenzen. Denn Lana und Kitty merken bald, dass an Bord nichts ist, wie es scheint. Und als ein Crewmitglied mitten auf dem Ozean spurlos verschwindet, kommen nach und nach die Gründe ans Licht, weshalb ihre Mitreisenden die Fahrt wirklich angetreten haben ... Das war der Klappentext 

 

-        Unvorhersehbare Wendungen

-        Interessante Charaktere

-        Spannend und kurzweilig

-        Ich wäre am Liebsten mitgesegelt

-        Schönes Cover

-        Empfehlenswert

 

Sabine Pfeil

 

 

 

 

2016 08 24 in der ersten

 

 Teutonengrill trifft Dolce Vita

 Mensch, war das schön:
Im Morgengrauen ging's los, eingepfercht auf der Rückbank der vollbeladenen Familienkutsche.
Zehn Stunden Fahrt an die Adria, ohne Klimaanlage und Navi, dafür mit Modern Talking aus dem Kassettenradio.
Am Strand ein Duftgemisch aus Tiroler Nussöl und Kläranlage, und statt Cappuccino gab's warme Limo.
Willkommen zurück im Urlaubsparadies der 80er Jahre.
Darin findet sich Familienvater Alexander Klein wieder, als er über einem Fotoalbum einnickt und als pickliger Fünfzehnjähriger erwacht - dazu verdammt, die Italien-Premiere seiner Jugend noch einmal zu erleben. Und zwischen Kohlrouladen und Coccobellomann die beste Zeit seines Lebens hat. Soweit der Klappentext.

 

Wer einen Trip in die Vergangenheit machen möchte, für den ist dieses Buch genau das Richtige. Wenn man ohne Smartphone und dem heutigen Luxus aufgewachsen ist, denkt man mit einem Lächeln an diese Zeit zurück und die jüngere Generation kann sich mit diesem Buch ein Bild davon machen wie man früher Urlaub gemacht hat. Der Leser bekommt Lust auf einen Urlaub am Meer und eine kleine Liebelei darf natürlich auch nicht fehlen.

 

 Steffi Pfeil

 

 

 

 

2016 08 01 Herrmann Mhle

 

 

The Court - das waren die Coolen. Die Unerreichbaren. Die Helden von Lanas Schulzeit. Wie kann es sein, dass ausgerechnet Lana an eine Einladung zu einem Kurztrip mit der Überflieger-Clique kommt? Jahre, nachdem sie alle ihre alte Schule verlassen haben?

Die Kings und Queens der coolen Clique sind zwar wenig begeistert, als Lana statt ihres siebten Mitglieds bei ihrem Treffen auftaucht. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse. Der Trip führt die Clique in eine alte abgelegene Mühle, umgeben von Wildnis. Alles hier scheint für sie vorbereitet zu sein. Nur wer hat eigentlich die Einladungen verschickt? Wer begrüßt sie mit schriftlichen Botschaften, hat seltsame Spiele für sie organisiert? Als der erste der Freunde verschwindet, bricht Panik in der Gruppe aus ... Soweit der Klappentext

Nach der 5-bändigen Joachim-Vernau-Reihe war ich schon sehr gespannt auf den neuen Titel von Elisabeth Herrmann. Und dann ein All-Age-Thriller? Von 14-99, langweilt sich da der Erwachsene? Ist der Jugendliche überfordert? Weder – noch. Tatsächlich wird man ab der ersten Seite in die Geschichte hineingezogen. Sorglos, unbeschwert und glücklich erscheinen Lana die früheren Coolen, die Unerreichbaren. Es ist ja so, dass man, wenn man etwas abseits des Klassenverbandes steht glaubt, alle anderen wären glücklich und zufrieden. Tatsächlich entpuppen sie sich als: 1. wahlloser Verführer, 2. bipolar und eifersüchtig, 3. selbstverliebte Narzistin, 4. eiskalte Karrieristin mit Alkoholproblem, 5. arrogant und egozentrisch, 6. humorloser Nerd. Und mit diesen Menschen verbringt Lana, so scheint es, einen Tag in einem wunderbaren Hotel in Karlsbad. Dass aus dem Traum mit Stuckverzierung, Tafelsilber und Damast ein Alptraum werden könnte, darauf ist keiner gefasst. Fast sieht es so aus, als wolle sich jemand an der Clique rächen…nur….dafür gibt es doch keinen Grund…Keiner hat sich jemals etwas zuschulden kommen lassen, so versichern alle immer wieder.

Diese 440 Seiten werden Sie verschlingen. Erscheinungstermin: 29.8.2016

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2016 08 01 Nemec Falkneralm

Klappentext: Miroslav Nemec, den viele als Ivo Batic aus dem Münchner "Tatort" kennen, soll bei einem "Mörderischen Wochenende" aus einem Krimi lesen und über "Mord in Fiktion und Wirklichkeit" diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel "Falkneralm", zu dem nur eine einsame Steilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als erfreulich: Nicht nur kommt ein gewaltiger Gewittersturm auf, plötzlich kommen nacheinander auch drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Berchtesgadener Polizei meint. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, beginnen zu zweifeln, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und so muss der Kommissardarsteller Nemec selbst zum Ermittler werden und der Gefahr ins Auge blicken, sich so richtig lächerlich zu machen. Soweit der Klappentext.

Nicht nur ein interessanter Tatort-Kommissar, auch ein interessanter Autor. Nemec schreibt als Nemec in der Ich-Form, und teilt uns Lesern auf witzige und charmante Weise mit, wie es ist, als „Fernsehgesicht“ unterwegs zu sein. Will er zur Aufklärung eines Mordes etwas beisteueren, wird er natürlich von der Polizei belächelt. Wer ist er denn schon? Polizist etwa? Doch wohl nur im Fernsehen. Und da traut er sich, eine eigene Meinung zu haben? Soweit kommts noch…. lässt ihn der Berchtesgadener Polizist wissen.

Aber dass 3 Ehemänner Unfällen zum Opfer fallen? Das ist dann doch mindestens ein Zufall zu viel. Und jedesmal hat die Ehefrau (Ehefrau = zuerst verdächtig) ein Alibi. Sie war mit Nemec in ein Gespräch verwickelt, sie saß gerade an der Bar, sie….. Dieser liebenswerte Krimi ist auch für schwache Nerven allerbeste Unterhaltung. Erscheinungstermin 15.8.2016

Ulrike Sowa

 

 

2016 08 01 Heck Biest

Das Ermittlerduo Alexander Henneberg und Cosima von Mittelstedt vom K10 in Friedberg, von ihren Kollegen nur Henne und Co genannt, arbeiten an einem länger zurückliegenden Fall als in der "Höll", in den Wiesen bei Münzenberg, ein neuer Mord geschieht. Während ihrer Ermittlungen stellen sie fest, dass die beiden Morde miteinander verstrickt sind und decken weitere ungeklärte Todesfälle auf. Immer wieder taucht in diesem Zusammenhang der Name von Hennes neuer Nachbarin, der Anwältin Regina Mutzke auf, in die sich der smarte Kommissar verliebt hat. Die alleinstehende, gut aussehende und erfolgreiche Anwältin versteht es geschickt, den Kommissar zu täuschen und ihn in eine Falle zu locken. Das war der Klappentext.

Ich versteige mich jetzt zu der Aussage, dass dieses Ermittlerduo es mit manchen anderen nicht nur aufnehmen kann, sondern wesentlich interessantere Unterhaltung bietet. Alexander Henneberg und Cosima von Mittelstedt  werden von Jule Heck so treffend gezeichnet, dass man quasi mit ihnen lebt, so lange man liest. Man leidet mit dem Elvis-liebenden Henneberg, der so lange schon keine Freundin hatte (keine Zeit), der manchmal taktlos, aber trotzdem sympathisch ist. Herzenswarm, mitreißend und packend geschrieben, lässt die Autorin die Wetterau und die Menschen und Geschehnisse quicklebendig werden. Ein Lokalkrimi mit Esprit, den sollten Sie auch im Vogelsberg und darüber hinaus unbedingt entdecken.

Autorenlesung am Donnerstag, 8. September um 20.00 Uhr im Café Fischer in Schweinsberg. Karten im Vorverkauf.

Ulrike Sowa

 

 

 

2016 08 01 Hlsmann Glck

Es gibt Dinge, die Isabelle absolut heilig sind: ihre Daily Soap. Ihre Arbeit in einem schönen Blumenladen. Und das tägliche Mittagessen im Restaurant gegenüber. Überraschungen in ihrem geregelten Leben kann sie gar nicht leiden. Doch dann wird "ihr" Restaurant von dem ambitionierten Koch Jens übernommen - und der weigert sich nicht nur, ihr Lieblingsgericht zuzubereiten, sondern sorgt auch sonst für Chaos in Isabelles wohlgeordneter Welt. Während sie alles wieder in ruhige Bahnen zu lenken versucht, ahnt sie aber schon bald, dass es vielleicht gerade die Überraschungen sind, die ihr Leben reicher machen ...    Soweit der Klappentext

3 Jahre lang Nudelsuppe zum Mittagessen beim Chinesen gegenüber ? ? ? Wäre das war für Sie ? Nun, wenn man ein Gewohnheitstier wie Isabell ist, dann ist jedwede Tütensuppe, sollte sie auch noch so sehr nach Tütensuppe schmecken, immer noch viel besser als etwa selbstgekochte Kartoffelsuppe, die man nicht kennt. Und Isabelle hat nicht vor, irgendetwas Neues kennen zu lernen. Nicht die möglicherweise leckere Suppe, nicht den attraktiven Koch, nicht, nicht, nicht. Am Anfang ging mir diese Person beim Lesen  ziemlich auf den Keks. So gar nichts Neues ins Leben zu lassen, das ist doch irgendwie krank, oder? Aber Isabelle entwickelt sich, sie probiert ein neues Gericht, sie erfindet in dem Blumenladen, in dem sie angestellt ist, neue Sträuße, sie bastelt Neues aus Müll…..und derweil wartet sie immer noch auf den Einen, bei dessen Anblick es BÄMM macht. Der eine, mit dem sie bis ans Ende ihres Lebens glücklich sein wird. Denn Liebe, das ist für sie Kuschelrock und Duftkerzen, und nicht, wie der Koch von gegenüber meint, manchmal auch Death Metal und Schweinestall.

….liebenswerte Figuren, witzige Augenblicke und eine romantische Liebesgeschichte. Viel Kitsch, aber auch brüllend komische Lesemomente sind vorprogrammiert." Maria Baumgärtel, Ostsee-Zeitung, 19.05.2016

Ulrike Sowa

 

 

2016 08 01 Hlsmann Typ

Ein romantischer, humorvoller und moderner Liebes-Roman über die Geheimnisse der Liebe, die positive Energie von To-Do-Listen und der Erkenntnis, dass wir nur glücklich werden, wenn wir unseren eigenen Träumen folgen. Das perfekte Sommer-Lesevergnügen!

Abi ist sich sicher, in Joseph ihren Traummann gefunden zu haben. Mit ihm möchte sie alt werden und den Sonnenuntergang in Portsmouth beobachten. Joseph sieht das allerdings etwas anders und verlässt Abi von einem Tag auf den anderen mit der Begründung, sie seien zu verschieden. Abi ist am Boden zerstört und hofft, dass Joseph wieder zur Besinnung kommt. Als er ihr wenige Tage später allerdings eine Kiste mit ihren Sachen vor die Tür stellt, ist es amtlich: Er will nichts mehr mit ihr zu tun haben.
In der Kiste findet Abi eine Bucket-List von Joseph, die sie nie zuvor gesehen hat: "Zehn Dinge, die ich vor meinem 40. Geburtstag getan haben möchte." Abi ist sich sicher: Wenn sie die Punkte auf Josephs Liste abarbeitet, wird er erkennen, dass sie die perfekte Frau für ihn ist.
Dummerweise muss man ein sportbegeisterter Adrenalin-Junkie sein, um dabei zumindest ein bisschen Spaß zu haben. Surfen, mit dem Fahrrad an einem Tag um eine Insel radeln, Berge erklimmen und den höchsten Turm der Stadt besteigen? Oh Gott, denkt Abi und spürt, wie ihre Knie allein beim Gedanken daran weich werden. Doch sie gibt nicht auf und nimmt all ihren Mut zusammen. Alte und neue Freunde unterstützen sie, und so wächst Abi mit jeder kleinen und großen Herausforderung ein Stück weit mehr über sich hinaus. Sie ist mutig, verlässt ihre Komfortzone und überwindet Unsicherheiten. Als sie sich schließlich ihrer größten Angst - der Höhe - stellt, erkennt Abi, dass sie nur dann wirklich glücklich wird, wenn sie ihre eigenen Träume lebt. Und in denen spielt Joseph plötzlich gar keine Hauptrolle mehr ...

"Erfrischend und romantisch und mit einer großartigen Botschaft: Wir Mädels sollten viel mehr an uns und unsere Stärken glauben." Mhairi McFarlane, Bestseller-Autorin von "Wir in drei Worten", "Vielleicht mag ich dich morgen" und "Es muss wohl an dir liegen"

Die Engländerin Anna Bell lebt mittlerweile mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Frankreich. Ihren Mann hat sie bei einer Trekking-Tour am Fuße des Mount Everest kennengelernt.

Ulrike Sowa

 

 

2016 08 01 DNA

Die neue große isländische Krimiserie

Er schlägt erbarmungslos zu. Wie aus dem Nichts. Zuerst trifft es eine junge Familienmutter nachts in ihrer Wohnung in Reykjavik. Einzige Zeugin ist ihre siebenjährige Tochter, die wider Erwarten den Angriff übersteht. Als wenig später eine zweite Frau unter ähnlich brutalen Vorzeichen ihr Leben verliert, steht die Polizei vor einem Rätsel. Kommissar Huldar, der die Ermittlungen leitet und sich erstmals in einem so wichtigen Fall beweisen muss, hat darüber hinaus ein weiteres Problem. Er ist gezwungen, mit der Psychologin Freyja zusammenzuarbeiten, mit der er vor kurzem nach einer Kneipentour unter falschen Angaben die Nacht verbracht hat. Währenddessen beschließt ein junger Amateurfunker, auf eigene Faust zu ermitteln, nachdem ihn kryptische Botschaften zu den beiden Opfern erreichen. Dass er sich damit selbst in Gefahr bringt, kann er nicht wissen. Soweit der Klappentext.

Hier muss man schon einiges an brutalen Tötungsarten vertragen können, denn dieser Thriller hat es in sich. Aber er ist fantastisch gestrickt, die Personen gehen einem unter die Haut und manchmal beim Lesen glaubt man, dass das kleine Mädchen, das den Mörder gesehen hat, recht hat, wenn sie sagt, der Vater wäre an allem schuld, oder der Polizist sei es gewesen, da sei sie ganz sicher. Aber ein Täter mit großem Kopf und ohne Ohren? Diesen Thriller sollten Sie unbedingt lesen, wenn sie ein langes Wochenende vor sich haben. Denn Sie werden zu sonst nichts mehr kommen. Erscheinungstermin: 26.9.2016

Yrsa Sigurdardóttir, geboren 1963, studierte Bauingenieurwesen in Reykjavík und Montreal. Seit 1998 schreibt sie Kinderbücher, und im Jahre 2005 erschien ihr erster Kriminalroman. Ihre Bücher sind mittlerweile in 30 Sprachen übersetzt. Neben dem Schreiben arbeitet sie als Ingenieurin in Reykjavík.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

2Midlife Cowboy

 

 

Peinlich, lächerlich, filmreif - der gnadenlose Absturz eines harmlosen Familienvaters

Ein denkwürdiger Moment auf seinem Rasentraktor macht Tillmann klar, dass er in einer ausgewachsenen Midlife-Crisis steckt. Ja, er hat eine fantastische Frau und großartige Kinder, aber wann genau sind seine ambitionierten Jugendträume bloß zu diesem Spießerleben mit Fertighaus und Gartenteich mutiert?

Tillmann beschließt, sein altes Draufgänger-Ich aus dem sozialen Tiefschlaf zu holen und noch mal so richtig die Sau rauszulassen. Prompt schlittert er in eine Affäre, die ausgerechnet an seinem zehnten Hochzeitstag auffliegt und eine Lawine von Katastrophen lostritt, deren Höhepunkt ihn zum meist gehassten Menschen des Planeten macht. So hatte er sich sein neues Leben irgendwie nicht vorgestellt! Langsam dämmert ihm: Es wird Zeit für einen neuen Masterplan –

Chris Geletneky, Jahrgang 1972, Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft und Publizistik in Leipzig und Berlin. Während der Magisterarbeit erfolgreich abgebrochen, um in Köln am Nachfolge-Format von Samstag Nacht mitzuarbeiten (wurde nicht realisiert). Headwriter von Freitag Nacht News , Ladykracher , (beides gemeinsame Projekte mit Tommy Jaud), Pastewka , Anke Late Night , Kinder, Kinder , Fröhliche Weihnachten . Chris Geletneky lebt und schreibt in Köln.

Das war der Klappentext.

Der Midlife-Cowboy ist ein witziges Buch, das ich jedem Mann und jeder Frau ans Herz legen möchte. Dem Mann, weil er über seine Spezies herzlich lachen kann, der Frau, weil es interessante Einblicke in die männliche Psyche gibt. So, wie der Midlife-Cowboy denke und fühlt, könnte auch der eigene Mann denken und fühlen. Bleibt zu hoffen, dass er es nicht tut. Viel Spaß bei diesem fantastischen Sommer – Sonne – Urlaubsbuch.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

 

2Fielding Schwester

 

 

Ein kleines Mädchen verschwindet. Ihre Mutter und ihre Schwester bleiben zurück. Und werden Jahre später mit einer Wahrheit konfrontiert, die sie ins Herz der Finsternis führt ...

Caroline Shipley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern reisen sie an und beziehen ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben, von dem sie sich nie erholen wird - denn eines Abends wird die zweijährige Samantha aus der Suite entführt und bleibt für immer verschwunden. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich auch noch den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, und irgendwann gibt Caroline selbst den letzten Funken Hoffnung auf, dass Samantha doch noch am Leben ist. Bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein - und damit einen Strudel von Ereignissen auslöst, der Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich geschah in jener heißen Sommernacht in Mexiko ....   Soweit der Klappentext

Joy Fielding, vielen mit Lauf, Jane, lauf… bestens bekannt, oder mit Ich will ihren Mann (mein Fielding Lieblingstitel), hat wieder einen großen Roman geschrieben. Das, was viele Eltern fürchten, nämlich dass ihr Kind verschwindet, wird hier Wirklichkeit. Die Ehe der Eltern hält dieser Belastungsprobe nicht stand, sie trennen sich. Der Vater gründet eine neue Familie und die Mutter leidet, die große Tochter fühlt, dass es der Mutter gerade recht gewesen wäre, wenn sie (die große Tochter) damals entführt worden wäre. Beim Lesen hofft und bangt man mit der Mutter Caroline Shipley, ob es sich dieses Mal wohl lohnt, dorthin zu fliegen, wo jemand die entführte Tochter gesehen haben will. An jedem Jahrestag der Entführung umlagern Journalisten das Haus, um einen Blick auf die Mutter zu werfen. Von ihr wurde sogar gemutmaßt, sie selber könnte für das Verschwinden der Tochter verantwortlich sein. Hat sie doch am Abend der Entführung mit Freunden ein ausgefallenes Menue genossen, anstatt auf ihre Kinder aufzupassen. Wie immer, die Journalisten geben der Mutter die Schuld.

Sie kommen beim Lesen nicht umhin, ihre Sympathien ungerecht zu verteilen. Spannend, abgründig, bewegend und das Ende haben Sie garantiert nicht kommen sehen. Wetten?

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

2Papierjunge

 

 

In der Nacht erwacht er zum Leben, erwählt ein Kind und verschwindet mit seinem Opfer in der Dunkelheit. Der Papierjunge. Eigentlich glaubt niemand an die jüdische Sagengestalt - bis an einem eiskalten Wintertag in Stockholm eine Erzieherin vor den Augen von Schülern und Eltern erschossen wird. Als wenig später zwei Kinder verschwinden, fragen sich die Ermittler Fredrika Bergman und Alex Recht, ob der Junge aus der Legende etwas mit den Vorfällen zu tun haben könnte. Die Ermittlungen führen Fredrika nach Israel, wo sie mit einem grausamen Verbrechen aus der Vergangenheit konfrontiert wird ...

Nicht so aufschlussreich, der Klappentext

Der Papierjunge ist der 5. Band der Reihe Fredrika Bergmann . Und der Beste.

Selten habe ich ein Buch gelesen, in dem der Schluss in mehr als 5 einzelnen Kapiteln an verschiedenen Stellen des Buches erzählt wird. Aber natürlich verrät Ihnen dieser Schluss weder das Ende des Thrillers noch den Namen des Täters, eher lässt er Sie noch ein wenig ratloser zurück. Überhaupt die Spannung, die Kristina Ohlsson aufbaut, ist kaum auszuhalten. 570 Seiten sind nicht gerade wenig und auf keiner Seite ahnen Sie, wie es wohl weitergehen könnte.

Die Geschichte beginnt in Schweden und führt Sie immer wieder nach Israel, in das Land, in dem die Eltern den Kindern von dem Papierjungen erzählten. Die immer unruhige politische Lage in Israel ließ Eltern denken, dass die Kinder vor dem Papierjungen Angst haben sollten und am Abend deshalb gerne rechtzeitig nach Hause kommen, anstatt draußen herumzustromern. Dass es aber den Papierjungen tatsächlich geben könnte, ahnen weder die Eltern der verschwundenen Kinder, noch die Ermittler der Polizei. Die Säpo (der nationale Nachrichtendienst in Schweden) und der Mossad (israelischer Auslandsgeheimdienst) bestimmen außerdem noch, wie viel die Ermittler vom Papierjungen, sollte es ihn denn geben, wissen dürfen.

Raffiniert…..Rasant…..Nervenaufreibend…..Temporeich…..Vielschichtig

 

Keinesfalls verpassen !!!

 Ulrike Sowa

 

 

 

1Zeichen der Rache 

 

 

Lisa Jackson, Zeichen der Rache

Als Sarah McAdams mit ihren Töchtern Jade und Gracie in ihre Heimatstadt nach Oregon zurückkehrt, gerät der erhoffte Neuanfang schnell zu einem schrecklichen Alptraum. Das alte Familienhaus - eine geschichtsträchtige Villa samt riesigem, verwildertem Grundstück, die seit dem Tod von Sarahs Vater leer gestanden hat - ist ihren Töchtern unheimlich, und Gracie behauptet, Gespenster zu sehen. Als auch Sarah eine Frau in weißem Gewand erscheint, glaubt sie, den Verstand zu verlieren. Kurz darauf verschwindet Jade spurlos - wie auch andere junge Frauen in der Gegend. Die Polizei ermittelt fieberhaft, doch vergeblich. So beginnt Sarah selbst mit den Nachforschungen - und enthüllt ein grauenvolles Geheimnis ...

Lisa Jackson ist eine fleißige Autorin, auch die Reihe Montana - Regan Pescoli and Selena Alvarez (3 Bände) , sowie Rick Bentz & Reuben Montoya (8 Bände), viele Romantic Crime Bände (New York Times Bestseller) und Romance Bücher (ebenfalls New York Times Bestseller) hat sie geschrieben. Das Zeichen der Rache beginnt im Jahr 1924 und Lisa Jackson lässt im Lauf des Buches so viele Menschen aus vielen Zeitebenen auftreten, dass das Lesen schon fast anstrengend wird. Es war nicht immer einfach, alles im Blick zu behalten, vor allem, als die Geschichte ihrem Ende zustrebte. Insgesamt macht es Spaß Das Zeichen der Rache zu lesen. Einfacher wird es, wenn man möglichst dranbleiben kann, was bei 620 Seiten ein Problem werden könnte. Wer es ein bißchen mystisch mag, von Liebe und Familie, Entführung, Trennung und handgreiflichen Auseinandersetzungen gerne liest, sollte zu Lisa Jackson greifen, denn spannend ist es allemal.

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

 

1Schwestern bleiben

 

 Barbara Kunrath, Schwestern bleiben wir immer

Alexa war in ihrer Familie immer diejenige, auf die man sich verlassen konnte. Hingebungsvoll kümmert sie sich um ihre Kinder und ihren Mann. Und seit einiger Zeit auch um die Gräber ihrer Mutter und ihrer eigenen, viel zu jung verstorbenen Tochter. Was niemand weiß: Die Trauer fällt ihr schwer. Zu zerrüttet war das Verhältnis zur abweisenden Mutter, zu kräftezehrend die Pflege der schwerstbehinderten Tochter. Ihre Schwester Katja dagegen ist schön, selbstbewusst und unabhängig. Klar, dass sie ihren Sohn alleine großzieht.
Alexa wäre gerne wie Katja. Katja wäre gerne wie Alexa. Und dann stellt sich heraus, dass die Mutter ihnen ihr Leben lang die Wahrheit über ihre Vergangenheit verschwiegen hat. Gemeinsam machen die beiden ungleichen Schwestern sich auf die Reise …….   Soweit der Klappentext

Der Titel hat etwas tröstliches. Was auch passieren mag, und in dem Roman passiert vieles, Schwestern bleiben wir immer.

Was haben die beiden gemeinsam, außer der freudlosen Kindheit mit einer Mutter, der die Hand locker saß. Alexa, Übermutter und sich immer nicht genügend fühlend, mit störrischen Locken und "Männerknochen", also ein bißchen zu groß, zu schwer, zu…naja, alles halt. Und die zarte, fragile Katja, schön, zierlich, im Beruf erfolgreich. Im Privatleben sieht es anders aus. Die wunderbare Ehe mit dem erträumten Ehemann, die 2 gut geratenen Kinder (es waren 3 Kinder, von denen eines nicht mehr lebt), das Haus…. Das alles ist Alexas Leben. Kochen, die Familie umsorgen, das reicht ihr. Und Katja, die es mit und bei keinem Mann lange aushält, die ihren Sohn vernachlässigt (ich hab meinen ersten Joint schließlich auch mit 14 geraucht, so Katja) , unstet und rastlos, aber sie alleine versorgt ihre Familie und hat auch noch andere finanzielle Verpflichtungen, von denen sie aber ihrer Schwester nichts erzählt.

Zusammenhalten, das war seit der frühen Kindheit das Motto der ungleichen Schwestern. Zusammenhalten, dann ließ es sich mit der immer unfreundlichen, oft weinenden, stets überarbeiteten Mutter aushalten. Der Vater hatte die Familie verlassen, als Alexa 7 Jahre alt war, und nie wieder von sich hören lassen. Als die Mutter gestorben ist, macht Alexa zufällig eine Entdeckung, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Einzig der Schluss ist mir persönlich ein bißchen zu glatt. Ansonsten eine Entdeckung, die ein ganz kleines bisschen an Hannas Töchter von Marianne Fredriksson erinnert. Nehmen Sie sich Zeit für das Buch, Sie werden es nicht mehr aus der Hand legen wollen.

Erscheinungstermin 12.8.2016

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

 

1Dein perfektes Jahr

 

Kann man einem anderen Menschen das Glück schenken? Das ist die letzte Hoffnung von Kindergärtnerin Hannah, denn sie möchte ihrem Freund Simon nach einer schier ausweglosen Diagnose neuen Lebensmut geben. Und so plant sie sein perfektes Jahr hält alle ihre Wünsche und Träume für sie beide als Termine in einem Filofax fest. Simon jedoch glaubt nicht mehr an eine Zukunft und sucht deswegen einen neuen Paten für den Terminkalender. Seine Wahl hat ungeahnte Konsequenzen, nicht nur für Hannah ...

Dieser  Klappentext ist leider knapp ausgefallen.

Denn das Buch ist etwas ganz besonderes und nicht nur von außen schön. Das Cover ist dunkelblau, die Schrift erhaben und dreifarbig, der Schnitt ist pink, die Ecken sind abgerundet. Perfekt.

Und der Inhalt hat mich gefangen genommen, obwohl ich nicht noch ein weiteres Buch lesen wollte, in dem  jemand stirbt, in dem jemand eine Liste schreibt, ….eine Liste findet, eine Liste abarbeitet…..

Die Art und Weise, wie die Zeit hier fortschreitet hat sehr viel Charme. Beim Lesen erfahren wir von dem ewig NEIN-sagenden, miesepetrigen Jonathan N. Grief, wie sich sein Leben ab Januar gestaltet. Und wir erfahren von Hannah, wie es ihr 2 Monate vorher ergeht. Gerade hat sie sich mit ihrer Freundin zusammen einen Lebenstraum erfüllt und die "Rasselbande" gegründet, eine privat geleitete Kinderbetreuung, wie man sie sich nur wünschen kann. Und dann, ja dann endet leider die vom Verlag zur Verfügung gestellte Leseprobe. So ein Sch….. aber auch.

Das Buch ist vielschichtig, leicht zu lesen, ziemlich spaßig bei allem Ernst der Situation. Ein Geschenk für die Freundin, ein Mitbringbuch für einen Besuch, ein Präsent für eigentlich alle Gelegenheiten, zumal es nur 16,00 € in der Hardcover-Version kostet.

 

Die Autorin ist übrigens Wiebke Lorenz.            Erscheinungstermin: 9.9.2016        Autorenlesung am 30. März 2017

Ulrike Sowa

 

 

 

 1Ein Mann frs

 

Alleinerziehende Kinder suchen Mann für ihre Mama.

Lizzie Vogel ist neun Jahre alt und macht sich Gedanken. Vor allem über ihre frisch geschiedene Mutter, die es mit 31 Jahren, drei kleinen Kindern und einem Labrador soeben von London in die englische Provinz verschlagen hat. Im ländlichen Leicestershire der Siebzigerjahre gibt es nichts Schlimmeres, als ohne Mann im Haus dazustehen. Die Frauen im Ort befürchten, Lizzies Mutter könnte hinter ihren Ehemännern her sein, und die vaterlosen Kinder werden wahlweise bemitleidet oder misstrauisch beäugt. Also machen sich Lizzie und ihre Schwester auf die Suche nach einem neuen Gatten für ihre Mutter ...

Soweit der Klappentext.

Die Kinder sind sich einig, dass die Mama nicht zum Arbeiten geschaffen ist. Und deshalb ist es wichtig, dass ein Mann ans Ruder der Familie kommt. So erstellen sie eine Liste, die immer wieder erneuert und umgeschrieben werden muss, denn manche Männer erweisen sich als nicht tauglich. "Am besten nehmen wir verheirate Männer, die wissen wenigstens, wie das geht mit einer Frau", so der Tenor der beiden Mädchen.  Auch die Tatsache, dass manche Männer Kinder haben, schreckt  Lizzi und ihre Schwester nicht ab. Diese Männer sind sogar vorzuziehen, sind sie doch nicht nur ehe- sondern auch kindererprobt. Bei aller Komik, die dieses Buch bietet, ist es doch recht ernst, dass die Kinder mit aller Macht (im wahrsten Sinne des Wortes) einen Mann für ihre haltlose Mutter suchen. Köstlich, leicht zu lesen uund manches Mal bittersüß. Sehr empfehlenswert. 

Ulrike Sowa

 

 

1Nichts ist je verges

 

Eine Klasse für sich: Wendy Walkers "Dark Memories - Nichts ist je vergessen" ist hoch manipulative Psycho-Spannung auf internationalem Bestseller-Niveau. Du musst dich erinnern, Jenny. Du musst dich erinnern, was in jener Nacht im Wald geschehen ist.


Fairview, eine beschauliche Kleinstadt in Connecticut. Die 16jährige Jenny Kramer wird Opfer einer brutalen Attacke und kommt schwer traumatisiert ins Krankhaus. Dort wird ihr auf Wunsch ihrer Eltern ein Medikament verabreicht, das ihr helfen soll. Ein Medikament, das jegliche Erinnerung an den schrecklichen Vorfall auslöscht.

Danach hat Jenny keine Bilder mehr für das, was passiert ist. Da ist nur noch Schwärze. Sie bemüht sich weiterzuleben wie zuvor, beinahe so, als ob nichts geschehen wäre, während ihre Mutter Charlotte krampfhaft versucht, so etwas wie Normalität wiederherzustellen, und ihr Vater Tom wie besessen ist von dem Gedanken, den Täter, der seiner Tochter das angetan hat, zu überführen. Doch das Nicht-Erinnern-Können wird für Jenny mehr und mehr zu einem Albtraum. Denn ihr Körper weiß noch immer, was ihm angetan wurde. Gemeinsam mit dem Psychiater Alan Forrester, der auf Fälle wie Jenny spezialisiert ist, versucht sie, Stück für Stück Licht in das Dunkel jener Nacht zu bringen, die Chronologie der Ereignisse wiederherzustellen. Aber kann sie denen, die sie dabei unterstützen wollen, vertrauen? Wie manipulierbar ist Erinnerung? Und helfen die Erinnerungen, die langsam zu ihr zurückkommen, wirklich, den Schuldigen zu finden?

"Dieses Buch dürfen Sie auf keinen Fall verpassen!" Karin Slaughter

 

Soweit der Klappentext. Es ist schon eine gruselige Vorstellung, dass einem die Erinnerung an bestimmte Vorfälle in einem kurzen Zeitraum nach eben diesem Vorfall, genommen werden kann. Was zunächst wie eine wunderbare Erfindung wirkt, ist aber keine.

Den Eltern von Jenny wurde im Krankenhaus erklärt, dass dieses Medikament auch Soldaten nach schweren Verletzungen z.B. während eines Bombenangriffs , verabreicht wurde und dass die Soldaten dann diese Angriffe vergessen hätten. Vergessen wurde aber, dass die körperlichen Beeinträchtigungen, beim Soldat z.B. der Verlust eines Armes und die seelischen Verletzungen in Form von posttraumatischen Belastungsstörungen trotzdem vorhanden sind, eine Erinnerung und "Bearbeitung" aber ausgeschlossen wird, da Erinnerung eben nicht mehr möglich ist. Die Eltern der schwer verletzten Jenny rufen aber sogleich laut und nachdrücklich nach diesem Medikament, denn wenn Jenny sich nicht erinnert, dann ist ja alles wie vorher….. nicht wahr?

Ein Trugschluss, wie sich schnell herausstellt. Ich schließe mich der Meinung von Karen Slaughter (s.o.), einer meiner Lieblingsautorinnen, an. Dieses Buch sollten Sie lesen und die ganzen medizinischen Details lassen Sie in keinem Fall dümmer zurück J

Ulrike Sowa

 

 

1Nebeltod

Klappentext: Ein grauer Novembertag in Nordfriesland. Hauptkommissar John Benthien von der Flensburger Kripo bearbeitet einen bizarren Fall: Bei Niebüll wurde ein Mann auf die Gleise gefesselt und vom Zug überrollt. Wenig später erhält die Polizei ein Foto des Opfers mit der Aufschrift SCHULDIG. Ein Racheakt, vermutet Benthien. Die Ermittlungen führen ihn auf die Insel Föhr, in eine exzentrische Künstlerkommune. Dort schlägt der Mörder erneut zu. Wer steckt hinter den Morden? Ist es einer der Künstler? Privat hat Benthien ebenfalls Sorgen: In seinem Haus auf Sylt scheint ein Geist umzugehen

 

Nina Ohlandt, nie gehört? Nun das wäre echt schade. Denn dieser Nordsee-Krimi ist immerhin schon Band 3 um den sympathischen und nur ein winziges bisschen schrulligen Ermittler John Benthien. Manche der Nord-,  Ostsee und sonstigen Regionalkrimis kommen als Familiengeschichte mit Liebe, Romantik und Herz eingefärbt daher. Und, Potz-Blitz, es kommt jemand ums Leben und schon ist es ein Krimi. Alles sehr schön, interessant und auf alle Fälle lesenswert.

 

Aber Nina Ohlandt ist da doch ein anderes Kaliber. Hochspannend, aufschlussreich, handwerklich perfekt gemacht, wickelt sie uns beim Lesen ein, in einen blutigen, mit Flusssäure und anderen unappetitlichen Flüssigkeiten angereicherten Krimi, bei dem man beklemmende Erfahrungen macht. Wer Spannung an der Nordsee will: Nina Ohlandt !!!

 Eines möchte ich noch anfügen. Wer zufällig mit dem zweiten Band, Möwenschrei, anfängt und über die ersten, nicht sehr glücklich geschriebenen Seiten nicht hinauskommt, bitte, bitte weiterlesen. Nur der Anfang ist hier sehr stockend. Es lohnt sich!!!

Ulrike Sowa

 

 

1Neuntter        1Neuntter Vogel Goldig, der Kleine, oder?

 

Vor Menschen hat sie Angst. Serienmörder versteht sie.

Berlin, Potsdamer Platz. Beim Klettern auf einem Baugerüst macht ein Junge eine grausame Entdeckung: Drei Leichen, einbandagiert in Panzertape, hängen in schwindelerregender Höhe an den Gerüststangen. Sie sehen aus wie Mumien und scheinen in dieselbe Richtung zu blicken, als würden sie auf etwas warten. Als die menschenscheue Fallanalystin Emma Carow auf den Fall angesetzt wird, ist ihr schnell klar, dass er für ihre Karriere entscheidend ist. Doch je fester sie sich verbeißt, desto mehr droht ein altes Trauma sie in den Abgrund zu ziehen.

Nun ja, sehr erhellend war jetzt dieser Klappentext nicht. Astrid Ule und Eric T. Hansen, zwei Autoren, haben sich hier zu Ule Hansen zusammengetan. Der Neuntöter, Vogel des Jahres 1985 ist als Namensgeber des Buches perfekt ausgewählt. Früher glaubte man, der Vögel würde erst neun Beutetiere aufspießen, bevor er sie verspeist. Er spießt seine Beute zwar in der Nähe des Brutplatzes auf, aber diese aufgespießten Insekten, Käfer oder auch Mäuse dienen als Vorratslager für schlechte Zeiten. Und er zählt dabei nicht bis neun. Wie passt das zum gesuchten Serientäter des Buches? Nun ja, das müssen Sie selbst herausfinden.

Emma Carow, die Fallanalystin (nein, nein, die Bezeichnung Ermittlerin, die Ihnen jetzt auf der Zunge liegt, weist sie strikt von sich) ist schon eine sehr spezielle Person. Hochintelligent, sehr, sehr eigen (neigt zu Alleingängen), zutiefst traumatisiert und alleinstehend (sie nimmt aber mit, was sich so gerade anbietet). Das, was in Emmas Leben in diesem einen Buch so abgeht, hätte meiner Meinung nach für mindestens zwei Thriller gereicht, aber das ist auch schon das einzige, was mir an diesem Buch nicht so gut gefällt.

Also, schaudernd lesen, unbedingt.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

Whrend du stirbst

 

"Sehr wahrscheinlich werde ich TOT sein, bevor Sie das hier zu Ende gelesen haben."

Drei Dinge gibt es über Jessica Gold zu wissen: Sie ist neunundzwanzig Jahre alt, sie hat eine Knopfphobie, und sie wurde entführt. Von einem Fremden, der sie zwölf Tage lang in seiner Wohnung gefangen hält, sie mit perfiden Grausamkeiten quält, sie angekettet in einer Hundehütte am Fuß seines Bettes schlafen lässt. Und jeden Tag überreicht er seinem Opfer ein Geschenk - eines grausamer als das letzte -, bis Jessica am zwölften Tag sicher weiß: Der Mann wird sie töten. Doch Jessica hat ein Geheimnis, von dem niemand etwas ahnt ...

 

Soweit der Klappentext.

 

Ziemlich naiv erscheint einem Jessica, als sie am Heiligen Abend, bepackt mit Geschenketüten bei einer Tasse Kaffee eine Pause einlegt und von dort, stehenden Fußes, einem völlig unbekannten in dessen Wohnung folgt. Und dort, Überraschung, wartet dann die oben beschriebene Hundehütte auf sie. Sie schafft es, während dieser Zeit eine Art Tagebuch zu verfassen und diesem folgen wir in atemloser Spannung. Was denkt sich ihr Peiniger als nächstes aus? Was folgt noch auf die unter Schmerzen erduldete Tätowierung? Und ist der Mann mit den wunderbaren Augen tatsächlich zu solchen Grausamkeiten fähig gewesen, deren er sich ihr gegenüber bezichtigt? Reicht es dazu, dass seine Kindheit so grässlich war, wie er ihr mitteilt? Aber anscheinend kann doch nicht alles stimmen, was er erzählt?

 

Nach etwa einem Drittel wendet sich die Geschichte, um nach dem zweiten Drittel eine völlig andere Sicht zu vermitteln. Schreiben ist ein Handwerk und Tammy Cohens Erstling zeigt, dass sie es perfekt beherrscht.

Ulrike Sowa

 

 

 

Nun ruhet sanft

 

 

Ein Mann tötet seine Frau und seine Kinder. Kommissar Konstantin Dühnfort ist erschüttert. Wie kann ein Vater zu einer solch grausamen Tat fähig sein? Der Fall trifft Dühnfort persönlich, gerade hat Gina ihm offenbart, dass sie schwanger ist. Es fällt ihm daher schwer, mit kühlem Kopf an diesen Fall heranzugehen.
Kurz nach dem Mord taucht der Familienvater plötzlich am Tatort auf. Mit einem Strauß roter Rosen für seine Frau. Steht er tatsächlich unter Schock, oder ist er ein guter Schauspieler? Ist der Vater wirklich der Schuldige?

 

Der siebte Fall von Inge Löhnigs Kommissar-Dühnfort-Reihe. Ein weiterer großer Wurf. Denn kaum glaubt man, jetzt, jetzt endlich ist es klar, wer diese Familie auf dem Gewissen hat, da ändert sich plötzlich alles und Kommissar, Mitarbeiter und der Leser selbst stehen vor einem weiteren Rätsel. Und die Auflösung, und das gefällt mir besonders gut, wird von der Autorin nicht etwa –Zauber – Zauber – aus dem Hut geschüttelt, sondern sie war eigentlich schon eine lange Zeit klar, aber eben nicht sichtbar. Ganz großes Kino.

 

Gleich nach dieser spannungsgeladenen Lektüre habe ich beim Verlag angefragt, ob Inge Löhnig in 2016 noch Lesungstermine frei hat. Und, es hat geklappt. Im Oktober also in Homberg in der Stadthalle. Siehe Veranstaltungen.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

Der Pfau

 

"Einer der Pfauen war verrückt geworden." Dummerweise geschieht das gerade, als Chefbankerin Liz und ihre vierköpfige Abteilung sich mitsamt einer Psychologin und einer Köchin zum Teambuilding in die ländliche Abgeschiedenheit der schottischen Highlands zurückgezogen haben. Der verrückt gewordene Pfau, das rustikale Ambiente und ein spontaner Wintereinbruch sorgen dafür, dass das Wochenende ganz anders verläuft als geplant. So viel Natur sind die Banker nicht gewohnt.
Isabel Bogdan, preisgekrönte Übersetzerin englischer Literatur, erzählt in ihrem ersten Roman pointenreich und überraschend von der pragmatischen Problemlösung durch Lord McIntosh, von der verbindenden Wirkung guten Essens und einer erstaunlichen Verkettung von Ereignissen, die bald keiner der Beteiligten mehr durchschaut. So britisch-unterhaltsam ist in deutscher Sprache noch nicht erzählt worden!
"Isabel Bogdan hat einen Reigen von unvergesslichen Figuren geschaffen, die an John Cleese und sein wunderbares Hotel 'Fawlty Towers' erinnern. Und ihr gelingt eine Ironie durch stilistische Verknappung, die den Vergleich mit Autoren wie Alan Bennett nicht zu scheuen braucht." Jury des Hamburger Förderpreises

 

Soweit der Klappentext. Ich habe das Buch gelesen und derweil Banker vor Augen gehabt, die ja gemeinhin nicht mit handwerklichen Qualitäten ausgestattet sind. Im Buch müssen diese nun, zwecks "Teambuilding" eine Hütte im Wald bauen. Einer zieht sich in den Schmollwinkel zurück und macht schon gar nicht mit, einer entdeckt seine Führungspersönlichkeit und leitet die Gruppe an (ob die anderen wollen, oder nicht), ein anderer beginnt anstelle der Hütte, einen Steinwall zu bauen. Soweit zum "Teambuilding"!

 

Dass das dann doch noch einigermaßen gelingt, verdankt die Gruppe nicht zuletzt der resoluten Köchin, die es versteht, mit gänzlich außergewöhnlichen Rezepten den Zusammenhalt zu befördern. Köstlich !!! in jeder Beziehung.

Ulrike Sowa

 

 

Sternberg 5 am Meer

 

 Wer die Bücher von Emma Sternberg kennt wird überrascht sein. Denn diesmal kommt sie ganz ohne Alpenidyll daher. „Fünf am Meer“ ist ein erfrischender Roman über eine junge Frau, der das Leben gerade einen gewaltigen Dämpfer verpasst hat. Durch den Tod einer entfernten Tante öffnet sich für Linn ein Türchen und sie begibt sich spontan auf eine Reise ins Ungewisse, um eine alte Villa am Meer und sich selbst zu entdecken.

 

Was tun, wenn man den langjährigen Lebensgefährten plötzlich mit der besten Freundin in flagranti auf der eigenen Couch erwischt? Zuerst den Kerl und die Freundin rausschmeißen und dann? Dann klingelt es und ein Amerikanischer Erbschaftsdetektiv steht vor der Haustür und teilt dir mit, dass eine entfernte Tante gestorben ist und sie dir eine Villa in den New Yorker Hamptons vermacht hat.

 

Eine Tante von der Linn nicht mal wusste, dass sie existierte. Spontan und vor allem um auf andere Gedanken zu kommen, fliegt Linn mit dem nächsten Flieger nach New York um sich ihr Erbe anzusehen. Nach der Ankunft stellt sich heraus, dass das „Sea Whisper Inn“, eine ehemalige Pension, ziemlich in die Jahre gekommen ist. Genau wie die fünf Bewohner, die dort ihren Lebensabend verbringen. Schnell hat sich Linn mit den Herrschaften und der Villa angefreundet. Alles wäre gut, wenn doch nur nicht dieser Detektiv ständig wegen des Verkaufs der Villa drängen und dieser gut aussehende Journalist ihre Gefühle durcheinander bringen würde…

 

„Fünf am Meer“ ist eine perfekte Urlaubslektüre. Das Buch macht Lust, sich selbst spontan in einen Flieger zu setzen um dem Alltag zu entfliehen.

 

 

Das Buch erscheint im Nov. 2016

 

Nora Weitzel

 

 

 

Witzel

Das Buch ist nichts für ungeübte Leser, da es sehr ermüdend ist. Erfahrene Leser können jedoch Freude daran haben, wenn man sich auf die Form einlässt.

Die einzelnen Kapitel stehen in keinem direkten Zusammenhang zueinander, die Reihenfolge der Kapitel erscheint zufällig. Eine Handlung im klassischen Sinne ist auch nicht vorhanden.

Oft lässt sich nur erahnen aus welcher Zeitebene gerade erzählt wird. Um zu unterscheiden was vom Erzählten Einbildung oder Realität ist, verlangt dem Leser sehr viel ab.

Wie ein roter Faden ziehen sich jedoch die Themen Kathalizismus und verschiedene Songs der Beatles durch das Buch. Ein Höhepunkt ist hier sicherlich wie Beatles Songs aus katholischer Sicht interpretiert werden.

Immer wieder lassen sich auch starke Passagen finden, wie z. B. wenn ehemalige NS-Mitläufer sich in der Nachkriegszeit durch Betreiben eines Waschsalons von Ihrer Vergangenheit säubern wollen.

Für anspruchsvolle Leser durchaus zu empfehlen.

 Nico Lorenz

 

 

 

Funkler 

 

 Buch “Funklerwald“ – Autorin Stefanie Taschinski

Im Buch versucht Lumi, ein Luchsmädchen, mit allen Mitteln ihren Freund Rus, den Waschbären, im Wald zu behalten. Doch die restlichen Waldbewohner

wollen die Waschbären nicht in ihrem Wald. Um ihrem Freund zu helfen, begibt sie sich auf die abenteuerliche und gefährliche Suche nach dem

„Ursprungsbaum“ aller Bäume im Funklerwald. Wird sie es rechtzeitig schaffen, Rus vor der Abschiebung zu retten?

Das Buch ist abenteuerlich, dramatisch und manchmal auch traurig. Es gibt keine Stelle, bei der man an Langeweile denkt, sondern spürt immer den Drang

weiterzulesen, denn allgemein ist das Buch spannend und lustig. Mir gefällt besonders, dass da jemand sich für einen anderen einsetzt. Also würde ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

Maja-Sophie Reitz (10)

 

 

 

 

Kruter der Provinz

Petra Durst-Benning und kein Historien-Schmöker? Wie kann das sein?

Deshalb zuerst hier der Klappentext:

Eine Prise Glück, ein Löffel Freude und jede Menge Liebe
- so schmeckt das echte Leben.

Bürgermeisterin Therese liebt ihre
schwäbische Heimat - Wiesen mit sattgelbem Löwenzahn, ein paar sanft
geschwungene Hügel und mittendrin Maierhofen. Doch die jungen Leute ziehen weg,
und der Dorfplatz wird immer leerer. Als Therese krank wird und das Dorf kurz
vor dem Aus steht, raufen sich alle Bewohner zusammen - seien es die drei
Greisen, die immer auf der Bank sitzen, der linkische Metzgermeister Edi oder
die schüchterne Christine. Und sie haben nur noch ein Ziel: ihre schöne kleine
Stadt zu retten und das erste Genießerdorf entstehen zu lassen - einen Ort, an
dem der echte Geschmack King ist!

 Dieser Ort könnte auch Homberg heißen, oder Grünberg, Kirchhain... wie auch immer. Die Szenerie ist bekannt. Und Petra Durst-Benning hat Abhilfe gegen die Verödung der Stadt, gegen den Wegzug der jungen Leute, gegen das Sterben des Einzelhandels geschaffen. Lesen, Ärmel hochkrempeln, starten.

Neben dem interessanten und kurzweiligen Erzählstrang  "Stadtbelebung" gibt es noch andere Inhalte, die das Lesen zur großen Freude machen, aber hier nicht alle erzählt werden können. Es geht um die Liebe, das Leben (im wahrsten Sinn des Wortes), Freundschaften und...und...und.

Soooo lesenswert wie alle Romane von Petra Durst-Benning.

Erscheinungstermin: 14.9.2015

Autorenlesung am 8.4.2016 bald weitere Info unter "Veranstaltungen"

 Ulrike Sowa

 

 

 

Sungs Laden

Ach, wie wunderbar. Das Buch, das mich nach Altes Land von Dörte Hansen wieder ganz und gar begeistert hat. Berlin als Hauptschauplatz ? ....   die Situation der Vietnamesen in Berlin (Ost) vor der Wende ? .....   Wasserpuppentheater ? ...  das Buch hätte ich nicht sofort in die Hand genommen, wenn die Information des Verlages (Beck Verlag) nicht so liebevoll formuliert worden wäre. Das hat mich neugierig gemacht. Und das Buch wird die Leserinnnen und Leser verzaubern, weil Karin Kalisa eine ganz eigene, wunderbare, tiefe und weise Art hat, zu formulieren und zu schreiben. Die Personen entstehen vor ihren Augen, führen in Ihrer Phantasie ein Eigenleben und informieren Sie über ihre Gefühle. Lassen Sie sich verzaubern.

Der Klappentext sagt nichts aus über die liebenwerte Art zu schreiben, aber er informiert ein wenig über den Inhalt:

Am Anfang ist es nur eine alte vietnamesische Holzpuppe,
die in der Aula einer Grundschule Kinder und Lehrer bezaubert. Noch ahnt keiner,
dass binnen eines Jahres der Prenzlauer Berg auf den Kopf gestellt werden wird:
Das Szene-Viertel entdeckt seinen asiatischen Anteil und belebt seine
anarchisch-kreative Seele neu. Brücken aus Bambus spannen sich zwischen den
Häusern, Parkraumwächter tragen Kegelhüte, auf Brachflächen grünt exotisches
Gemüse, und ein Zahnarzt macht Sonntagsdienst für Patienten aus Fernost. Nachdem
auf dem Dach des Bezirksamts kurzzeitig auch noch die Ho-Chi-Minh-Flagge wehte,
münden die Aktionen in ein Fest, wie der Kiez noch keines erlebt hat: großes
vietnamesisches Wassermarionettentheater in einem Ententeich! Vom
Gemischtwarenladen des studierten Archäologen Sung nimmt all dies seinen
Ausgang. Hier treffen die Schicksale ehemaliger vietnamesischer Vertragsarbeiter
mit den Lebensgeschichten früherer DDR-Bürger zusammen, von hier aus wird der
Kiez nicht nur mit Obst und Gemüse, sondern auch mit dem guten Geist der
Improvisation versorgt. Und siehe da: Gute Laune ist auch in Berlin möglich!
Eine Utopie, natürlich. Aber eine hochgradig ansteckende.

Zum Selberlesen und zum Verschenken an:

Lehrerinnen und Lehrer, alle, die mit Schule zu tun haben, alle Menschen, die sich um Asylsuchende und Menschen mit Migrationshintergrund sorgen, alle Menschen, die sich für fremde Kulturen interessieren, also alle, eigentlich.

Autorenlesung ist angefragt, schauen Sie unter "Veranstaltungen" nach.

Ulrike Sowa

 

 

Verschwrung 

Schlappe 608 Seiten in knapp 2 Tagen. Das hätte ich nicht gelesen, wenn es mich nicht schon nach wenigen Seiten "gepackt" hätte. Ein anderer Autor, eine andere Übersetzerin (auch nicht unwichtig) aber die Geschichte geht ungebremst in bekannter spannungsgeladener Atmosphäre weiter. Großer Wurf oder kommerzielle Ausschlachtung? fragt die Kritik. Meine Meinung: Großer Wurf !!!   Absolut lesenswert !!!

Ulrike Sowa

 

 

Hansen Buch 

Lesen Sie die Rezension zu diesem außergewöhnlichen Buch bitte unter "So schön war`s" und vor allem, lesen Sie das Buch. 

                                                                                                                                                                                              Ulrike Sowa

 

 

Geh nicht mit Jasper 

 Annette Langen - Geh nicht mit,  Jasper - Arena Verlag  

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, weil man lernt, dass man nicht mit Fremden mitgehen darf. In der Schule und Zuhause wird dieses Thema auch besprochen, aber darüber so zu lesen, ist nochmal etwas anderes. Das mit den Möglichkeiten A und B habe ich gut gefunden. So kann man sich auch selbst nochmal Gedanken machen.

Es ist einfach zu lesen. Das Buch kann ich wirklich weiterempfehlen.

 

Daniel, 9 Jahre

 

 

 

Spirit Animals 1.10.15

Brandon Mull - Spirit Animals - Der Feind erwacht - Ravensburger 

Das Buch hat mir sehr gut gefallen, weil sehr viele Tiere darin vorkamen (und ich Tiere sehr mag).

Es war manchmal nicht ganz so leicht zu lesen, da einige Wörter schwierig/englisch waren. Aber es war sehr fesselnd.

Dieses Buch ist wirklich spannend und für Kinder die viel Fantasie haben richtig toll zu lesen.

Ich war sehr traurig, als ich auf der letzten Seite war........ ich freue mich auf die Fortsetzung.

 

Daniel, 9 Jahre

 

 

 

Mo Kruemel

 

Mo und die Krümel - Der erste Schultag.

Zu allererst muss ich sagen das es ein ganz tolles Buch ist.

Mein Sohn konnte es jeden Abend nicht mehr abwarten es

endlich zu lesen. Wir haben das Buch gemeinsam gelesen, er

eine Seite, ich eine Seite. Er ist in der 3. Klasse und

dafür ist es sehr geeignet. Die Schrift ist sehr groß und

zwischendrin sind Bilder die auch sehr witzig gezeichnet sind.

Wir haben sehr viel dabei gelacht. Die Überschriften über jedem

Kapitel haben meinen Sohn immer sehr neugierig auf das nächste

Kapitel gemacht.

                                                                                         Yvonne Weißenborn

Es geht um einen Jungen namens Mo der eingeschult wird. Dieser

erzählt die Geschichte von sich und seinen Freunden Kim, Esra, und Erik.

Toll finde ich auch, das in dem Buch Anton eine Rolle der Freunde spielt,

der im Rollstuhl sitzt. Es wurde vermittelt,

das Menschen (Kinder) mit Behinderung auch dazu gehören und

alles mitmachen was gesunde Kinder so machen.

Mo erzählt seeeehr lustig über den Einstieg in die Schule und kämpft

mit seinen Freunden dafür die Klassenlehrerin zu behalten.

Es ist sehr zu empfehlen.

                                                                                                     Louis Weißenborn

 

 

Luna

Für alle Fälle LUNA

Luna ist ein Mädchen, das ständig probiert, anderen zu helfen und Probleme zu lösen. Sobald sie jemanden sieht oder wittert, der sich in Not befindet, ist sie sofort zur Stelle. Als sie und ihre beste Freundin, Pia Bernhardt, von dem Großelterntag in der Schule erfahren, ist Pia hin und weg. Erst weiß Luna nicht warum, aber sie gibt nicht auf. Mit aller Kraft bringt sie Pia dazu, es zu sagen. Pia hat keine Großeltern mehr. Doch schon hat Luna eine wunderbare Idee….

Mir hat das Buch gefallen, weil Luna ein mutiges und schlaues Mädchen ist und die Geschichte spannend erzählt ist.

Clara Hoffmann 10 Jahre

 

 

 

Nesbo Jo Nesbø, Der Sohn    erscheint 14.11.2014

 

Ein neuer Nesbø - und kein Harry Hole?! Wie enttäuschend! Doch der erste Eindruck muss schnell revidiert werden. Denn "Der Sohn" überzeugt mit ebenso charismatischen wie gebrochenen Helden (die titelgebende Figur und ein älterer Wiedergänger von Harry Hole) sowie einen stetig steigenden Spannungsbogen. Eine brillante Rezeptur, die durch die gewohnt atmosphärischen Oslo-Schilderungen noch verfeinert wird.

Unterm Strich eine faszinierende  Rachestory, die einen starken Sog ausübt und den Leser von Seite zu Seite mehr in ihren Bann zieht.

In diesem Sinne wünscht man sich von Jo Nesbø noch viele Söhne.

 

Franz Jonen, Homberg

 

 

 

Lgen     Mark Billingham, Die Lügen der Anderen

 

Der Zufall führt drei Pärchen zusammen, die sich reihum zu drei Abendessen einladen, um sich besser kennenzulernen. Was sie dabei voreinander verheimlichen, hat in England bereits über hunderttausend Leserinnen und Leser um den Schlaf gebracht.
"Die Lügen der Anderen" ist ein abgründiger Thriller, der aufregend anders ist.
In einem Hotel in Florida treffen zufällig drei Pärchen aus England aufeinander. Sie freunden sich an und
verbringen die Tage gemeinsam unter der glühenden Sonne mit Drinks am Pool. Es
scheint der perfekte Urlaub zu sein. Doch in der letzten Nacht vor der
gemeinsamen Abreise verschwindet ein Mädchen aus dem Hotel, das später tot in
den Sümpfen gefunden wird. Zurück in England bleiben die drei Paare in Kontakt.
Um ihre frisch geknüpfte Freundschaft zu vertiefen und das Erlebte zu
verarbeiten, laden sie sich reihum nach Hause zum Abendessen ein. So kommt es zu
drei Begegnungen, bei denen die Paare am Esstisch über ihr Leben sprechen. Je
mehr sie dabei voneinander erfahren, desto fremder und unheimlicher werden sie
sich. Die abendlichen Treffen sind zunehmend geprägt von Merkwürdigkeiten,
Misstrauen und dem beklemmenden Verdacht, dass hinter der Fassade des jeweils
anderen nichts ist, wie es scheint; ein Verdacht, der sich schließlich auf
schreckliche Weise bestätigt.

 

Soweit der Klappentext. Sie selber wissen beim Lesen ziemlich schnell ganz genau, dass x der Täter war, nur um nach 30 Seiten der Überzeugung anzuhängen, es sei y gewesen. Weitere Seiten später sind sie unsicher geworden. Der Autor versteht es, die Leser immer wieder in eine andere Richtung zu schicken.

Die netten Abende der 3 Paare fühlen sich an wie die "Pflichtveranstaltung", die Sie selbst auch schon einmal mit Urlaubsbekannten hinter sich gebracht haben. Oder auch nicht, wenn Sie es vorher besser wussten. :-)

Man fühlt sich in die Personen ein, freut sich und leidet mit, je nachdem. Ein Klasse-Buch.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

  

 

Das Geheimnis meines Mannes

Liane Moriarty   -   Das Geheimnis meines Mannes   -   Lübbe TB erscheint 11/2014

 

Nur im Fall meines Todes zu öffnen steht auf dem Brief, den Cecilias Mann an sie geschrieben hat. Ihr Mann ist nicht tot. Doch was hat er ihr zu sagen? Als sie John-Paul auf den Brief anspricht, verstrickt er sich in Lügen. Ein Grund mehr, den Brief zu lesen. Was sie darin erfährt, lässt ihr bisheriges Leben in einem ganz anderen Licht erscheinen. Wie gut kennt sie ihren Mann eigentlich? Und wie weit darf man gehen, um seine Familie zu schützen?

 

Soweit der Klappentext. Die Bücher von Liane Moriarty sind immer eine helle Freude. Wenige AutorInnen verstehen es so wie sie, die Sätze zu formen, die Geschehnisse so darzustellen, eine Person die Fäden ziehen zu lassen (im Roman: Ein Geschenk des Himmels), die Personen über sich selbst reflektieren zu lassen. Ein besonderer Absatz aus dem "Geheimnis meines Mannes" ist folgender, in dem Cecilia, nebenbei Tupperware-Beraterin, flucht:

 

"Was ist?" John-Paul fuhr zusammen. Sie fluchte nie. Die ganzen Jahre hatte sie eine Tupperdose fein säuberlich irgendwo in ihrem Kopf verstaut und darin jede Menge ordinäre Wörter gesammelt; jetzt hatte sie die Dose geöffnet, und all die unverbrauchten Wörter purzelten mit einem Mal heraus – frisch, knackig und gebrauchsfertig.

 

Absätze, die mich zum Lachen reizen. Die Geschichte ist außergewöhnlich, könnte aber Dir und mir, Ihnen und Euch auch passieren. Die Personen, Mütter, Väter, Kinder, Großeltern, Nachbarn und Freunde sind erfunden, aber man kennt sie alle. Wohnen sie doch auch in der eigenen Nachbarschaft.

 

Dreh- und Angelpunkt ist eine kleine Schule, die die Kinder und Enkelkinder der Akteure besuchen. Atemlos erfährt man etwa in der Hälfte des Romans "Das Geheimnis meines Mannes" und wünscht sich, dass man selber niemals neugierig sein möge.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

Die stille Frau

 

  1. S. A. Harrison   -   Die stille Frau   -   Bloomsbury HC

 

Er lebt ein Doppelleben. Sie plant minutiös ihre Rache. Denn sie hat nichts mehr zu verlieren. Raffiniert, elegant und atemberaubend spannend erzählt dieser Roman davon, wie eine alltägliche Liebe auf gefährliche Abwege geraten kann.
In Jodis und Todds Ehe kriselt es. Viel steht auf dem Spiel, auch das angenehme Leben, das sich die beiden aufgebaut haben in ihrem luxuriösen Apartment mit Seeblick in Chicago. Doch ihre Beziehung rast geradewegs auf einen mörderischen Abgrund zu: Er, der systematische Betrüger und sie, die stillschweigende Verletzte. Die schwindelerregend fesselnde Geschichte einer verhängnisvollen Partnerschaft, die in den USA zu einem großen Überraschungserfolg wurde.

 

 

Soweit der aussagekräftige Klappentext. Als Buchhändler schaut man gleich nach, was gab/gibt es von dieser Autorin noch? Um dann zu erfahren, dass diese junge Autorin nach diesem Buch verstorben ist.

 

A.S.A. Harrison bringt es fertig, von den beiden Hauptpersonen des Romans so zu erzählen, dass man sie für Nachbarn halten könnte, lebte man in Chicago und in diesen gut situierten Verhältnissen. Jodi kann und will auch gerne viel aushalten, Hauptsache alles bleibt so, wie es ist. Dafür ist sie bereit wirklich ALLES zu tun und ALLES zu geben. Selbst Psychotherapeutin, ist sie nicht in der Lage zu analysieren und herauszufinden, was das Richtige für sie selbst und ihre Ehe wäre. Man selber weiß es, auch ohne therapeutische Ausbildung, und schaut hilflos zu, wie Jodi selbstzerstörerisch tätig ist.

 

Ein phantastischer Roman über eine Frau, der die Wahrung des Scheins über alles geht.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

       Elsa Ungeheuer

 

 

Astrid Rosenfeld   -   Elsa Ungeheuer   -   Diogenes TB 2014

 

Elsa ist starrköpfig, widerspenstig, verletzlich und manchmal schlicht und einfach ein Biest. Für den Künstler Lorenz Brauer und seinen Bruder Karl ist ihr Name gleichbedeutend mit Schicksal. Doch was ist am Ende stärker Ruhm? Rausch? Rache? Oder die Liebe?

 

Das war der Klappentext. Nun, möchte man dieses Buch jetzt lesen? Da Diogenes-Bücher meine Lieblingsbücher sind, unbedingt ja!

 

Und es hat sich gelohnt. Elsa ist in ihrer Starrköpfigkeit ein ganz und gar liebenswertes Kind. Das merkt und weiß man zwar erst nach der Hälfte des Buches zu schätzen, aber bis dahin passiert unendlich viel. Die beiden Brauer-Brüder setzen ihr Leben auf unterschiedliche Weise fort. Der eine bleibt im Dorf, hat und kann nichts so richtig, der andere wird ein Star in der Kunstszene. Nicht so sehr wegen seines "Könnens", eher wegen zweier Mäzeninnen, was den Leser natürlich freut, wenn er sich so manche Kunst schon verständnislos angeschaut hat.

 

Das Buch vermittelt Lebensfreude, Leid, Kunstverstand, Verrückheit und so manches mehr. Unbedingt lesen.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

funny girl

 

 

Anthony McCarten   -   funny girl   -   Diogenes HC 2014

 

Junge Londonerin zu ihren kurdischen Eltern: "Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte: Ich werde Stand-up Comedian. Die gute: Ich trage ab heute Burka allerdings nur auf der Bühne."
Eine hochexplosive multikulturelle Gesellschaftskomödie, so berührend und packend wie Englischer Harem .

 

Wie auch immer der Klappentext gelautet haben könnte, nach diesem Buch hätte ich sofort gegriffen, da ich den Autor sehr mag. Azime, kurdische Muslimin, lebt in London, arbeitet unengagiert im Möbelgeschäft ihres Vaters, wo sie sich lieber Witze ausdenkt, die sie im Ordner "Couchgarnitur" im PC vermerkt, als die Buchhaltung zu erledigen. Über 20, gutaussehend und nicht mittellos, da muss sich doch ein Mann finden lassen, denkt Azimes Mutter und lässt einen Kandidaten nach dem anderen auf die Tochter los. Aber Azime schafft es, alle zu vergraulen. Bei ihrer Freundin erlebt sie, wie beengt es mit Mann und Schwiegereltern auf wenigen qm hergehen kann und sucht deshalb lieber die Zerstreuung im Comedykurs als das abendliche Fernsehvergnügen im Kreis der Familie.

 

Im Comedykurs entfaltet sie ein derartiges Talent, dass ein Engagement nicht lange auf sich warten lässt. Azime, gut versteckt unter der Burka, steht mit klopfendem Herzen auf der Bühne und verblüfft das Publikum mit treffenden Witzen über die eigene ethnische Gemeinschaft. Die Zuschauer toben, die Neider auch und Hassbotschaften lassen nicht lange auf sich warten. Unbedingt lesen.

 

Ulrike Sowa

 

 

 

 

Selection Elite    Selection: Die Elite - Kiera Cass  


 
Selection: Die Elite ist der zweite Band der Selection Reihe von Kiera Cass und eines meiner Lieblingsbücher. Von den 35 Mädchen, die im ersten Band um die Gunst von Prinz Maxon und die Krone von Illeá kämpfen, sind mittlerweile nur noch 6 übrig. Die junge America ist eine von Ihnen und kann sich nicht entscheiden für wen ihr Herz schlägt: Für ihre Jugendliebe Aspen? Oder für Prinz Maxon, der sie umwirbt? America muss sich entscheiden, jedoch kommt es zu einem Vorfall, der alles verändert.
 Ich muss sagen, dass mir die Fortsetzung sehr gut gefallen hat. Die Protagonistin America ist mir immer noch sehr symapthisch und ich kann mich gut in sie hineinversetzen. Ich finde, dass es in diesem Band insgesamt ein wenig härter zugeht, als in Band 1. Sei es die Bestrafung einer Freundin von America, noch Maxons Verhalten zu den anderen Frauen - das hätte ich alles nicht erwartet, aber ich fand es gut. Alles in allem ist die Handlung wohl wie eine moderne Mischung aus "der Bachelor"und einer Jugend-Dystopie zu beschreiben. Ich selber liebe diese Reihe total und ich freue mich schon sehr auf Band 3.

 

Julia Krath

 

 


Custodias Blut

 

P & T Ferbeth      aus März 2014
Seit vielen Jahren ist der Bund der Enigmar auf der Suche nach der Kaiserin von Abbyshon. Doch ohne die Hilfe der Shagoon bleibt ihr Auftrag ein aufreibendes und scheinbar sinnloses Unterfangen - und die Zeit wird knapp … Jaden lebt neben seinen Mitstreitern im Bund der Enigmar ein eher zurückhaltendes Leben. Seite an Seite kämpft er mit ihnen gegen den Feind, lebt mit ihnen unter einem Dach und dennoch ist er einsam. Bis zu dem Tag, an dem mit der Fotografin Custodia eine Frau in sein Leben tritt, der er die Welt zu Füßen legen würde. Doch sie ist nicht das, was sie zu sein glaubt, und steht weit über ihm in Rang und Ehre. 
sprachlich ist das Buch etwas für Jedermann. Was ich hervor heben möchte ist, dass das Buch der erste Teil einer Reihe ist, aber zum Glück eine abgeschlossene Geschichte beinhaltet. Ich selber finde es immer schade eine "halbe" Geschichte zu lesen und auf den zweiten Teil warten zu müssen. Das ist hier gar nicht der Fall.

Das einzige was ich zu bemängeln habe ist die Schriftgröße im Buch, aber das tut der Geschichte ja keinen Abbruch :-)
 

Julia Krath

 

 
 
Thariot     aus Februar 2014
 
Elias' Welt ist sieben Jahre alt. Sieben sehr kalte Jahre, die viele seiner Geschwister nicht überlebten. Was vor dem Absturz geschah, weiß er nicht, seine Erinnerungen beginnen mit dem Tag, an dem der Computer ihn aus dem Tiefschlaf holte. Seitdem vergeht kein Tag an dem er nicht auf der Suche ist. Auf der Suche nach einem Platz zum Überleben und einem rothaarigen Mädchen, von dem er beinahe jede Nacht träumt. Als eines Tages eine Rettungsmission in der Arktis auftaucht, realisiert Elias genau zwei Dinge: Er ist alles andere als ein normaler Mensch und seine Retter würden keine Sekunde zögern ihn zu töten. Die Welt der talentierten Ärztin Anna hingegen kennt keine Entbehrung. Trotzdem wendet sie sich von ihrer privilegierten Karriere ab und stürzt sich in das Abenteuer ihres Lebens. Um zu den ersten Menschen zu gehören, die eine fremde Sonne aufgehen sehen, ist sie bereit jeden Preis zu zahlen. Jeden.

Soweit der Klappentext. Ich selber muss sagen, dass ich mir unter der Buchbeschribung ein ganz anderes Buch vorgestellt habe - ohne das jetzt als Wertung zu sehen. Der Schreibstil ist ansich leicht zu lesen, wenn auch teilweise sehr detailverliebt und technisch (Sci-Fi-Roman halt... ). Die Gliederung des Buches in 5 Phasen unterschiedlicher Perspektiven und Zeiten finde ich sehr interessant, fand es aber teilweise recht langatmig, dass jede der Phasen um die 100 Seiten hat. Man liest also wirklich lange nur an einer Perspektive und bei mir war es so, dass ich einen Liebling hatte und davon gern mehr gelesen hätte. Das Ende war leider auch ein wenig rasant. Ich hatte das Gefühl, dass das Buch jetzt fertig werden musste, weil es eben schon relativ lang ist.
Alles in allem habe ich das Buch sehr gerne gelesen und kann es weiterempfehlen... ist jetzt aber kein Buch was man unbedingt gelesen haben muss.                

Julia Krath

 

 



Das unerhörte Leben des Alex Woods oder warum das Universum keinen Plan hat

Gavin Extence                     aus März 2014
 
Alex Woods ist zehn Jahre alt und nicht gerade beliebt und seinen Mitschülerin. Die meisten würden ihn wohl als seltsam beschreiben. Dass er einen Meteoriten an den Kopf bekommen hat und seitdem unter Epileptischen Anfällen leidet, macht es auch nicht besser. Als Alex den übellaunigen und zurückgezogen lebenden Mr. Peterson kennenlernt, war beiden noch nicht klar, dass sich eine wunderbare Freundschaft entwickeln wird.
 
Das Buch startet im Grunde am Ende der Geschichte, als Alex an der Grenze mit Marihuana festgenommen wird. Das Polizeiverhör liefert den Start in die Geschichte und der Leser fragt sich die ganze Zeit: "Wo kommt die Urne auf dem Beifahrersitz her?", "wie kam Alex zu dem Canabis?" etc.
Das Buch erzählt anschließend Alex Leben nach der Meteoritenkollision und seine Probleme in der Schule. Diese haben mir persönlich besonders gut gefallen und ich musste einige Male herzlich lachen. Sehr emotional ist der Aufbau der Beziehung zu Mr. Peterson. Zwei Menschen, die ungleicher nicht sein könnten, finden zueinander und helfen einander. Das fand ich sehr bewegend.  Sprachlich ist das Buch eigentlich einfach geschrieben, aber da Alex selber eine sehr rationale naturwissenschaftliche Weltanschauung hat, schweift dieser oft in Erklärungen oder philosophischen Ansätzen ab. Das kann dann stellenweise recht anstrengend und schwer zu folgen sein.
In Summe habe ich dieses Buch sehr gerne gelesen. Für mich hätte es ein bisschen weniger ausschweifend und etwas spannender sein können, aber ich denke da sollte sich jeder selber ein Bild von machen. Lesenswert ist es allemal!                           

  Julia Krath


Dieser Rezension schließe ich mich ganz und gar an. Ein liebenswertes Buch, möchte ich noch anfügen.

                                                Ulrike Sowa

 

 

 

 

 

Geschwister Gadsby      Die Geschwister Gadsby - Natasha Farrant (aus Februar 2014)

Bluebells Familie wird täglich verrückter: Die ständig über Wochen abwesenden Eltern; die große Schwester Flora mit dem Hang zum Drama und den ständig wechselnden Haarfarben; Jasmin und Twig mit ihren geliebten Ratten, die sich plötzlich drastisch vermehren (obwohl doch angeblich alle Weibchen waren); der Au-Pair-Student Zoran, der den ganzen Laden mit Würstchen und gesundem Menschenverstand zusammenhält. Dann zieht im Nachbarhaus auch noch Joss ein, und er ist doch netter, als Bluebell zuerst dachte …

Ich habe bisher noch kein Buch von Natasha Farrant gelesen, da ich eigentlich mehr im Fantasy / Dystopie-Bereich lese. Dieses Buch fand ich aber besonders interessant, weil meine Familie selber so chaotisch ist.
Ich finde man kann sich sehr gut in Bluebell einfühlen, jedoch hatte ich Probleme mich mit den Geschwistern zu identifizieren. Warum kann ich gar nicht so genau sagen. Ich vermute mal, weil die Geschichte relativ wechselhaft war und die Geschwister (außer Flora) nicht gerade intensiv beschrieben wurden. Vom Schreibstil her fand ich das Buch sehr angenehm und einfach.
Alles in allem kann ich es weiter empfehlen, vor allem aber für Personen, die gerne in diesem Genre leben.

Julia Krath

 

 

 

Die Bestimmung letzte 

Die Bestimmung: Letzte Entscheidung - Veronica Roth (aus März 2014)
 Dies ist der dritte und letzte Teil der Bestimmung Trilogie von Vernica Roth.
Die Fraktionen haben sich aufglöst und die Protagonisten Tris und Four erfahren, dass ihre komplette Welt eine Lüge ist, denn es gibt eine andere Welt außerhalb des Zauns. Tris und Four möchten herausfinden was sich hinter der neuen Welt verbirgt und müssen erkennen, dass dort auch nicht alles so ist wie es scheint.

Ich bin ein großer Fan der Bestimmung-Reihe und habe die ersten beiden Bände verschlungen. Bei diesem Band bin ich mir aber nicht so sicher ob ich es wirklich gut fand. Unterhaltsam war es und verschlungen habe ich es auch, allerdings eher weil so viele Hintergrüne enthüllt wurden. Leider fand ich aber den Schreibstil nicht so gut wie in den Vorgängern und auch der permanente Wechsel zwischen den Perspektiven von Tris und Four war sehr anstrengend. Von der Handlung her war ich auch nicht so begeistert. Das kann aber auch daher kommen, dass ich einige Entscheidungen der Protagonisten im Buch nicht gut fand und das Ende ebenso wenig.
Alles in allem sollte man das Buch als Fan der Trilogie in jedem Fall lesen, damit die Handlung einen Abschluss hat. Eine glorreiche Fortsetzung ist es allerdings nicht.

 

Julia Krath

 


                                                                                                               Land ohne LIlien geraubt

Land ohne Lilien: Geraubt - Lauren DeStefano  erscheint Juli 2014
 Die 16-Jährige Rhine wächst in einer Welt auf, in der ein missratenes Experiment dazu geführt hat, dass Frauen mit 20 und Männer mit 25 Jahren sterben. Sie wird entführt und mit 2 anderen jungen Frauen in eine polygame Ehe mit dem Hauswalter Linden gezwungen...
 Dies ist das erste Buch was ich von Lauren DeStefano gelesen habe und sicherlich auch nicht das letzte. "Geraubt" ist der erste Teil der Land ohne Lilien-Trilogie.
Der Schreibstil der Autorin ist nicht so rasant wie bei manch anderen Jungendbüchern. Sie nimmt sich Zeit die Charaktere zu beschreiben und obwohl ich sagen muss, dass in diesem Band von der Grundhandlung her nicht viel passiert, hat sich das Buch zu einem absoluten Pageturner entwickelt. Ich kann gar nicht erwarten wie es weiter geht.
Die Protagonistin Rhine finde ich total sympathisch und man kann sich gut in sie hinein versetzten. Durch den bösen Vater von Linden kommt viel Spannung auf und man fiebert mit, wenn sich Rhine aus einigen misslichen Lagen befreien muss. Durch die detaillierten Beschreibungen kann man sich das komplette Anwesen und die Personen sehr gut vorstellen, was dem Buch Leben einhaucht. Ich kann das Buch anstandslos empfehlen.
 

Julia Krath

 

 

 

 

Haus der

 

Die zwölfjährige Vicoria lebt in dem kleinen Städchen Belleville. Ihr geht nichts über Ordnung, Gute Noten und Pünktlichkeit, ganz im Gegensatz zu ihrem besten Freund Lawrence. Als dieser irgendwann spurlos verschwindet ist Victoria auf sich allein gestellt und geht der Sache nach...

Für mich war dies das erste Buch von Claire Legrand. Vom Sprachstil her merkt man, dass das Buch für Jugendliche ab 12 Jahren gedacht ist. Die Geschichte kommt schnell in Gang und der Sprachstil ist einfach. Ich fand es aber sehr gut, dass die Personen und Orte in dem Buch trotzdem detailliert genug beschrieben waren, dass man beim lesen ein Bild vor Augen haben konnte.

Von der Story her ist das Buch stellenweise so gruselig (oder auch mal eklig), dass die Empfehlung ab 12 Jahren doch etwas jung zu sein scheint. Prinzipiell fand ich die Geschichte nicht schlecht und das Buch hat mich relativ schnell gefesselt. Besonders die kleine Protagonistin Victoria, die im Grunde eine absolut untypische Jungendbuch Heldin ist, fand ich beim lesen total interessant. Was mir ein wenig gefehlt hat, ist dass am Ende ein wenig unklar war, was mit einigen Charakteren letztlich passiert ist. Aber mit ein wenig Fantasie kann man sich ja dann selber überlegen, wie die Geschichte für einige Personen geendet hat.

Von mir eine klare Leseempfehlung für alle Jungendlichen (vielleicht besser ab 14 Jahren) und Erwachsenen, die Jungenbücher lieben.

 

Julia Krath

 

 


                                                                                                                                                    
Eve & Adam: Die junge Protagonistin Eve ist nach einem schweren Unfall ans Bettgefesselt. Zur Beschäftigung bietet ihre Mutter, die Chefin eines großenWissenschaftskonzerns ist, ihr an, ihren Traummann am PC zu entwerfen. Doch eines Tages steht er plötzlich vor ihr...
Ich muss sagen, dass ich die drei Protagonisten (Eve, Aislin und Solo) allenicht besonders interessant fand. Irgendwie kamen sie mir relativ flachbeschrieben vor. Der Schreibstil ist gewohnt flott (Jugendbuch eben), jedoch hat es mir an Handlungstiefe gefehlt. Vielleicht lag das aber auch daran, dass hier zweiAutoren zu gleichen Teilen am Werk waren. Wenn man sich das tolle Cover anschaut und die Buchbeschreibung liest, dann erwartet man etwas ganz anderes von dem Buch. Ich selber hätte beispielsweise nicht gedacht, dass in einem Buch das "Eve & Adam" heißt, besagter Adam nur ein Nebenrolle einnimmt.
Die Idee für das Buch fand ich wirlich klasse und das Buch zu lesen war auch unterhaltsam, allerdings irgendwie belanglos. Als Fan des Genres war ich etwas enttäuscht. Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht.

Julia Krath

 

 

                  Valerie kocht

Wenn man sich vom Cover nicht abschrecken lässt, findet man ein äußerst lesenswertes Buch. Das Cover ist goldig gestaltet und lässt ein völlig anderes (seichteres) Buch erwarten. Was man bekommt ist gleichzeitig unterhaltsam und zum Nachdenken anregend. Heiter und liebevoll geschrieben mit einem ernsten Thema als Hintergrund. Die Intensionen der Hauptfigur sind nachvollziehbar und man schwankt mit ihr gemeinsam zwischen den Emotionen. Eine Beziehungsgeschichte zwischen Mutter und Tochter mal ganz anders erzählt.  

Mona Weitzel 29

 

 

 

Selbst nach mehreren Monaten habe ich es nicht fertig gebracht, dieses Buch zuende zu lesen, da die Story langweilt und manchmal sehr unlogisch erscheint und somit nicht fesseln kann. Als Fazit also: Eindeutig keine Kaufempfehlung!

Florian Beutel, 15 Jahre

 

 

 

Das gefährliche Erbe des Apothekers

Das Buch Elixirium hat mir sehr gut gefallen, weil es sehr spannend, emotionsreich und wechselhaft ist und im richtigen Augenblick das Richtige für einen bereithält.

Anton Stock 13 J.

 

 

         Ursula Krechel    LANDGERICHT

 

Ursula Krechel beschreibt in ihrem Roman "Landgericht" die Erlebnisse des Gerichtsrates Dr. Richard Kronitzer und seiner Familie. Nach dem mehrjärigen Exil in Südamerika kehrt der Jude Dr. Kronitzer nach Deutschland zurück.

 

Zunächst an den Bodensee, wo seine nichtjüdische Frau Claire lebt. Um die Kinder in Sicherheit zu bringen, sind diese nach England geschickt worden und befinden sich noch dort.

 

Nach vielen bürokratischen Hüden gelingt es Dr. Kronitzer eine Anstellung bei Gericht zu bekommen. Dies zieht eine Versetzung nach Mainz nach sich, wo auch der zukünftige Lebensmittelpunkt des Ehepaares Kronitzer sein wird.

 

Bemerkenswert ist die erneute Abhängikeit Dr. Kronitzers von Menschen und Vorgesetzen, die auch schon zur Zeit des Nationalsozialismus das Sagen hatten. Diese gehen ohne Reue und ganz selbstverständlich in ihre neue Positionen und erfüllen die erwarteten Aufgaben mit der gleichen Einstellung und Konsequenz wie Jahre zuvor. Es beginnt erneut ein Kampf gegen Windmühlen an dem das Ehepaar Kronitzer letztendlich auch resigniert.

 

Das Leid, das diesen Menschen angetan wurde, tritt vollkommen in den Hintergrund. Es ist eine neue Zeit angebrochen und da stört es nur wenn man dauernd wieder das  "alte Gejammere" anhören muss.

 

Es schwingt das Gefühl der großen Ungerechtigkeit mit, die niemals wieder gut gemacht wurde.

 

Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen in der Familie Kronitzer sind dauerhaft zerstört, da die Kinder durch das Verbringen ihrer Kindheit in England dort verwurzelt sind. Die Beziehungen in die alte Heimat und damit zu den Eltern können nicht mehr hergestellt werden.

 

Dr. Kronitzer begeht in seiner inneren Verzweiflung eine "Tat", die ihm seine Karriere kostet, ihn aber menschlich und emotional doch wieder etwas gesunden lässt. Hier stellt man spätestens als Leser fest, dass die ersten Jahre nach Kriegsende nicht anders sein konnten, da die gleiche Generation wie in Nazideutschland weiterhin Entscheidungen getroffen hat. Diese waren selbstverständlich auch hiervon beeinflusst und gesprägt.

 

Das Lesen dieses Romans hat mich nachdenklich gemacht und ich habe die Perspektive auf die Zeit meiner eigenen Kindheit etwas geändert.

 

Ute Meißner

 

 

 

Er ist wieder da    von   Timur Vermes            

 

In seinem Roman "Er ist wieder da", wobei "ER" für Adolf Hitler steht, fordert Timur Vermes eine Entscheidung von seinem Leser. Die Entscheidung "Wie ist meine Position, wie ist meine Sichtweise auf das Beschriebene."

 

Ich habe mich dafür entschieden mich unterhalten zu lassen und das Ganze nicht zu ernst zu nehmen.

 

Vor der Hintergrund des letzten Buchen, das ich gelesen habe "Landgericht" von Ursula Krechel ist die Perspektive eine völlig andere. Bisher habe ich die Zeit des Nationalsozialismus nur aus zwei Perspektiven gesehen, nämlich die der Opfer und die der Täter. Timur Vermes eröffnet hier aber noch eine dritte - die menschliche Perspektive.

 

Adolf Hitler erwacht auf einem leeren Grundstück in Berlins Mitte und macht sich auf den Weg in seine neue Zukunft. Er fällt in seiner braunen Uniform zwar auf, aber keiner nimmt dies besonders ernst, da es in Berlin genügend Schauspieler in Kostümen gibt. Hitlers "Masche" wird zunächt als neues Programm eines Komikers gesehen und es findet sich auch eine Gesellschaft die das "Programm" vermarkten möchte. Die Auftritte von Hitler werden zum Selbstläufer und sein Publikum wird immer zahlreicher. Auch die neuen Medien hat er schnell für sich entdeckt und nutzt diese auch intersiv für seine Zwecke. Dabei fällt auf, dass die heutigen Marketingstrategien durchaus Ähnlichkeiten aufweisen.

 

Hitler wird als ein durchaus sympatischer Mensch dargestellt, der jedoch durch seine Gedanken an die Organisation von Massenmorden und sinnlose Kriegsstrategien verstört. Allein die Erfahrung, dass Adolf Hitler ein Mensch mit vielen Facetten war ist mir völlig neu und hier greife ich wieder auf meine anfängliche Entscheidung zurück.

 

Hitler würde auch in unserer heutige Welt passen, jedoch mit dem Unterschied, dass er glücklicherweise als Komiker wahrgenommen werden würde. Es hinterlässt aber ein mulmiges Gefühl, wenn er am Ende doch die Mitgliedschaft in einer kleinen Partei, beispielsweise "dieser Piraten" anstrebt, die "man nach eigenen Vorstellungen formen kann". Mit dem Slogan "Es war nicht alles schlecht."    Na dann....... Obacht!

 

Ute Meißner

 

 

 

 

 

FISCHE FÜTTERN von Fabio Genovesi:
Zufällig konnte ich das Buch in meinem Urlaub in der Toskana lesen. So habe
ich die so touristisch schöne italienische Region mit ganz anderen Augen sehen
können. Mir sind sehr viele Angler und Rennradfahrer begegnet und ich habe mir
vorgestellt, es wären Mirko, Fiorenzo und sein Vater.
Am besten hat mir die Rentnerbande gefallen, die aus lauter Langeweile, sich
um selbst erfundene Bedrohung und die Sicherheit des Dorfes kümmert.
Da ist aber auch der kleine Mirko, der als Rennfahrer erst einmal eine
Niederlage herrausfordern muß, um sein Erfolg genießen zu können.Fiorenzo (19) und Tiziana( (32) müssen erst noch herausfinden, was sie aus
ihrem Leben machen wollen.
Ich finde es ist ein unterhaltsames Buch für junge Erwachsene.

 

 

 

 

 

STADT AUS TRUG UND SCHATTEN von Mechthild Gläser:
Ich bin sehr skeptisch an das Buch mit der Pinken Seite heranggangen. Auch die
ersten Seiten waren mir sehr pink und rosa beschrieben. Doch als ich dann
Einblick in ihre Träume bekam, wurde das Buch so spannend, das ich es mit
einem Mal durchgelesen habe. Das man im Traum in seine zweite Realität
wechselt und das die Gefahr besteht, dass sich beide Realitäten miteinander
vermischen, hat mich sehr gefangen genommen.
Ein Fantasyroman, der für Junge geschrieben ist, mich Alte aber auch
angesprochen hat.
Es hat den Anschein, dass es eine Fortsetzung geben wird.

 

 

 

FÜNF von U. Poznanski  
Mit der Ermittlerin Beatice Kaspary (alleinerziehende Mutter mit allen
typischen Problemen) lernte ich Geocaching kennen. Ein spannender Krimi.
 

 


RETRUM von Francesc Miralles:
In dem Buch geht es um die Trauer des verunglückten Bruders. Mir war das Buch
zu dunkel. Ich möchte von Romanen lieber aufgeheitert oder in Spannung
versetzt werden.

Esther Engel 47 Jahre